Frage:
Wie hat Griechenland den sowjetischen Einflussbereich vermieden?
dotancohen
2012-11-27 14:20:08 UTC
view on stackexchange narkive permalink

Es scheint mir, dass Ostitalien / Deutschland ganz Europa im sowjetischen Einflussbereich lag, mit Ausnahme von Griechenland. Ich bin sicher, dass die lange Küste den Zugang zum westlichen Einfluss erleichtert hat, vorausgesetzt, der westliche Einfluss ist das, was die griechische Hegemonie der damaligen Zeit wollte. Aber wieso? War Griechisch ein Versagen des sowjetischen Einflusses? War Griechisch ein Erfolg westlichen Einflusses? Wie viel davon kann auf die interne griechische Politik und Kultur (Geburtsort der Demokratie) zurückgeführt werden?

Bearbeiten: Der Wikipedia-Artikel über Griechenland beschönigt die Griechischer Bürgerkrieg, aber nachdem die Seite gefunden wurde, die den Krieg ausführlich beschreibt, befindet sich dort die Antwort auf diese Frage. Kurzum: NATO-Beteiligung und viele tote Griechen. Vielen Dank an Anixx, der mich in die richtige Richtung gelenkt hat.

Für Jugoslawien und Albanien standen sie, so fraglich es auch sein mag, wenn sie Teil des Ostblocks waren (nach 1948 bzw. 1961), sicherlich nicht wie die anderen unter dem Kommando der UdSSR. Schöner Überblick über den politischen Fortschritt der Sowjets: http://en.wikipedia.org/wiki/Eastern_Bloc
@kubanczyk: Das ist eine großartige Lektüre, hat aber keine spezifischen Informationen für Griechenland. Trotzdem ist die Situation der griechischen Nachbarn gut zu wissen und bringt Licht ins Dunkel.
Daher habe ich einen Kommentar abgegeben, keine Antwort.
Gute Frage. Beachten Sie, dass es auch Befürchtungen gab (zumindest in den USA), dass Italien in die sowjetische Sphäre übergehen könnte. Siehe http://en.wikipedia.org/wiki/History_of_Italy_as_a_Republic#Elections_after_World_War_II_.281946.E2.80.931948.29
Randnotiz. Kein Teil Italiens stand jemals unter sowjetischem Einfluss. Der Kommunismus war in Italien und in der Tat die zweite politische Partei bis zu seiner Auflösung im Jahr 1991 weit verbreitet. Im Süden wurden linke Arbeiter von der Mafia schnell aufgelöst (wenn sie nicht entsandt wurden). Das Land war (und ist) fest in den Händen der USA (z. B. Anzahl der Stützpunkte, Gladio, ...).
Die Sowjetunion erhielt nur die Kontrolle über europäische Länder, in denen sie Truppen hatten.
"Ostitalien"?
> Wie viel davon kann auf die interne griechische Politik und Kultur (Geburtsort der Demokratie) zurückgeführt werden? Demokratie wie im antiken Griechenland des 5. Jahrhunderts hat nichts mit Griechenland vom 2. Weltkrieg zu tun.
Hat die Unterstützung Großbritanniens und der USA gegenüber dem griechischen Bürgerkrieg einen wesentlichen Einfluss darauf gehabt?
Fünf antworten:
#1
+31
Anixx
2012-11-27 16:21:14 UTC
view on stackexchange narkive permalink

In Griechenland gab es zwischen 1946 und 1949 einen blutigen Bürgerkrieg zwischen der vom Westen unterstützten rechtsmonarchistischen Diktatur und den kommunistischen Rebellen der Demokratischen Armee Griechenlands (DSE). Die Regierung gewann den Krieg und es folgten harte Repressionen. Die kommunistische Partei wurde verboten und Griechenland trat der NATO bei.

Es sollte angemerkt werden, dass Griechenland aufgrund sowjetisch-westlicher Kriegsabkommen in den westlichen Einflussbereich fiel, so dass die UdSSR nicht aktiv am Bürgerkrieg beteiligt war. Die Rebellen wurden von Jugoslawien, Albanien und Bulgarien unterstützt. Die Briten nahmen dagegen aktiv teil und stellten sogar Truppen zur Verfügung

Vielen Dank. Irgendwie habe ich beim Lesen der Wikipedia-Seite über Griechenland den Link zum [griechischen Bürgerkrieg] (http://en.wikipedia.org/wiki/Greek_Civil_War) verpasst. Die ganze Antwort auf meine Frage scheint da drin zu sein. Vielen Dank für die Erwähnung und die Hilfe bei der Suche.
Gute Antwort, nur eine kleine Korrektur: Der Bürgerkrieg endete am 16. Oktober 1949 mit dem Waffenstillstand von [Zachariadis] (http://en.wikipedia.org/wiki/Nikolaos_Zachariadis).
Natürlich waren die Sowjets stark involviert, aber durch ihre Stellvertreter.
#2
+14
Tom Au
2013-12-03 04:09:57 UTC
view on stackexchange narkive permalink

Nach dem von Churchill vorgeschlagenen und von Stalin akzeptierten sogenannten "Prozentabkommen" war Griechenland das einzige Land auf dem Balkan mit weniger als 50% sowjetischem Einfluss (um genau zu sein 10%). Die anderen Hauptbalkanländer, Rumänien, Bulgarien, Jugoslawien und Ungarn, hatten alle 50% oder mehr sowjetischen Einfluss.

Obwohl die griechischen Kommunisten einen Bürgerkrieg begannen, könnte dies zumindest offen ohne Stalins Hilfe gewesen sein. Auf jeden Fall verschaffte das ursprüngliche Abkommen der westlichen Welt einen "Vorsprung" bei der Beendigung kommunistischer Manöver in Griechenland.

(Mit der Bemerkung, dass Ungarn kein Balkanland ist) Geografisch gesehen waren Länder nördlich des Balkans (Ungarn, Österreich, Tschechoslowakei, Polen usw.) und nordöstlich des Balkans (Rumänien, Bulgarien) während des Zweiten Weltkriegs mit sowjetischen Truppen viel einfacher zu erreichen der Weg nach Deutschland. Als die Fronten vorübergingen, führten die sowjetischen Streitkräfte 45 große politische Aufräumarbeiten durch und unterstützten die kommunistischen Bewegungen vor Ort.
Dieser Antwort fehlen historische Beweise und gesellschaftspolitische Analysen. Der Konflikt begann nach den Ereignissen im Dezember 1944, als britische und griechische Nazis eine griechische Demonstration angriffen und viele Griechen aus dem gesamten politischen Spektrum töteten, um den britischen und US-Imperialismus in ganz Griechenland zu verursachen und die aufstrebende revolutionäre Partei zu stoppen. Dies geschah Monate vor der von Ihnen erwähnten Konferenz in Jalta.
#3
+2
user26763
2017-10-15 04:38:28 UTC
view on stackexchange narkive permalink

Kurz nach dem Zweiten Weltkrieg brach das Land Griechenland im Chaos zusammen und es kam zu einem brutalen Bürgerkrieg bis 1949. Als die Sowjetunion ihre "Einflussbereiche" in Osteuropa ausdehnte, reichte sie nach Süden in Richtung Bulgarien und Jugoslawien. Jugoslawien war jedoch nie offiziell Teil des von der Sowjetunion dominierten Warschauer Paktes / Bündnisses.

Für die Sowjetunion war Griechenland der letzte Punkt einer möglichen universellen osteuropäischen Eroberung, obwohl Griechenland auch der Ausgangspunkt für eine mögliche südeuropäische Eroberung war. Bei der Eroberung Griechenlands könnte die Sowjetunion im Wesentlichen den Handel im gesamten Mittelmeerraum kontrollieren und ihre geopolitische Dominanz in diesem Teil der Welt etablieren, mit der wahrscheinlichen Möglichkeit, in Ägypten einzudringen und Zugang zum Nil, zum Roten Meer und zum Meer zu haben enger Zugang zur erdölreichen arabischen Halbinsel.

Aufgrund der proaktiven geopolitischen und internationalen Sicherheitsinteressen von US-Präsident Harry Truman und seiner berühmten "Truman-Doktrin" von 1949 kam jedoch KEINER davon zustande. Diese besondere außenpolitische "Doktrin" konzentrierte sich hauptsächlich auf Griechenland als wichtigen Verbündeten der USA während des Kalten Krieges (aus vielen der oben genannten Gründe, obwohl die geopolitische Argumentation von größter Bedeutung war). Einige Jahre nach der Truman-Doktrin trat Griechenland Mitte der 1950er Jahre unter der Eisenhower-Präsidentschaft offiziell der NATO bei (und ist seitdem ein standhafter NATO-Verbündeter geblieben).

Wie von @Tom Au festgestellt, besteht zwischen Stalin und Churchill eine gut bestätigte * prozentuale Übereinstimmung *, an der Stalin festhielt. Angesichts überzeugender Beweise dafür, dass Stalins Einhaltung auf andere Gründe als diese Vereinbarung zurückzuführen ist, muss dies die akzeptierte Vereinbarung sein.
Das Stalin-Churchill-Abkommen in Jalta (obwohl ein vorläufiger Schritt zur Distanzierung des "Einflusses" der Sowjetunion auf Griechenland) war ein Klammer für den größeren Einfluss und Einfluss, den die Truman-Doktrin darauf hatte, Griechenland daran zu hindern, ein sowjetischer "Einflussbereich" zu werden.
Genauer gesagt, ein sowjetischer "Einflussbereich" mit einem Marionettenregime (a.k.a., The Greek Communists).
#4
+1
user4549
2014-04-23 20:00:57 UTC
view on stackexchange narkive permalink

Griechenland war nach dem Bürgerkrieg, aber auch vor dem Zweiten Weltkrieg mit dem Westen zusammen. Die Hegemonie der Griechen war gegen Deutschland und die Sowjetunion und unterstützte Großbritannien. Diese Entscheidung von Greeces 'Diktator Metaxas kurz vor Beginn des Zweiten Weltkriegs markierte den Eintritt Griechenlands in den westlichen Einflussbereich. Dann kam der Bürgerkrieg und das Abkommen von Stalin und Churchill, das Griechenland schließlich in der Westzone sicherte.

Es tut mir leid, bitte nehmen Sie keine Beleidigung, aber Sie sollten sich wirklich etwas Mühe geben, richtig zu schreiben ...
Dieses Argument ist sehr schwach. Wenn es genug wäre, sich Deutschland und den Sowjets zu widersetzen, wäre beispielsweise Polen nie im Ostblock gewesen.
#5
-2
Sgt Shaw
2019-11-12 06:47:58 UTC
view on stackexchange narkive permalink

Griechenland sollte von sowjetischen Schocktruppen aus den baltischen Ländern überrannt werden. Ich war in Athen 84-86 stationiert und war mit möglichen Szenarien vertraut. Es würde keineswegs schön sein ... 7206 SPS

Dies beantwortet die Frage nicht wirklich.


Diese Fragen und Antworten wurden automatisch aus der englischen Sprache übersetzt.Der ursprüngliche Inhalt ist auf stackexchange verfügbar. Wir danken ihm für die cc by-sa 3.0-Lizenz, unter der er vertrieben wird.
Loading...