Frage:
Gab es einen verfassungsmäßigen Mechanismus, um die Wahl von Adolf Hitler zu stürzen?
Dan Maertens
2015-02-20 21:56:17 UTC
view on stackexchange narkive permalink

Im März 1933 erhielt Hitler während der Wahlen 44% der Stimmen und wurde relativ schnell Diktator. Gab es verfassungsrechtliche oder andere rechtliche Mechanismen, durch die diese „demokratische“ Übernahme hätte verhindert oder später rückgängig gemacht werden können?

Wurde der Reichstag von Mitgliedern gesäubert, die möglicherweise gegen das Ermächtigungsgesetz gestimmt haben?
Ja, war es. Und andere, die anwesend waren, waren eingeschüchtert worden.
Fünf antworten:
#1
+40
Semaphore
2015-02-20 23:19:40 UTC
view on stackexchange narkive permalink

Es gab einen Mechanismus namens Abstimmung gegen Hitler . Leider haben Hitlers Gegner es versäumt, ihre Differenzen beiseite zu legen und sich gegen ihn zu vereinen.

Es ist wichtig zu erkennen, dass Hitler nicht allein durch den Gewinn einer demokratischen Wahl diktatorische Befugnisse erlangt hat (obwohl die Wahlleistung der Nazis immens geholfen hat ). Tatsächlich war bei den letzten allgemein freien Wahlen von Weimar Deutschland der Stimmenanteil der NSDAP um gegenüber der vorherigen gesunken a>.

Was Hitler wirklich diktatorische Befugnisse verlieh, war der Reichstag, einschließlich der Oppositionsparteien. Denken Sie daran, dass die NSDAP selbst nach den undemokratischen Wahlen im März 1933 nicht die Mehrheit der Sitze gewinnen konnte. Hitler überzeugte den Gesetzgeber jedoch, das Ermächtigungsgesetz mit 444 zu 84 zu verabschieden. So hat sich der Reichstag entmachtet und effektiv eine Rechtsdiktatur in Deutschland eingeführt.

Dies ist der Mechanismus - gegen Hitlers Make-Me-A-Dictator-Act zu stimmen. Die Oppositionsdelegierten mussten dieses Gesetz nicht unterstützen. Tatsächlich taten 84 von ihnen dies nicht. Hätten die übrigen von ihrem Wahlrecht gegen Hitlers Gesetzesvorschlag Gebrauch gemacht, hätten die Nazis auf diese pseudo -demokratische Weise keine diktatorischen Befugnisse erlangt.

Sobald Hitler zum Diktator Deutschlands ernannt worden war, Es gab keine realistische Option, die Nazis demokratisch von der Macht zu verdrängen. Technisch gesehen hatte das Ermächtigungsgesetz ein eingebautes Ablaufdatum (1937), aber dies war eine Fantasie, weil die Nazis alle Oppositionsparteien verbieten konnten (und taten). Als die Zeit gekommen war, stempelte der vollnazistische Reichstag einfach eine Erneuerung ab. Ebenso könnte Hitlers Verstoß gegen die bereits großzügigen Bestimmungen des Ermächtigungsgesetzes technisch vor Gericht angefochten werden, aber in Wirklichkeit gibt es keine Aussicht auf Erfolg, wenn die Nazis die Strafverfolgung kontrollieren.

Nach alledem wurde Hitlers Aufstieg zur Macht im Wesentlichen durch paramilitärische Muskeln der Nazis gestützt. Während des gesamten Prozesses setzten er und die NSDAP Einschüchterungstaktiken liberal ein. Selbst wenn er daran gehindert worden wäre, "demokratisch" Diktator zu werden, gibt es kein Sprichwort, dass er stattdessen nicht mit Gewalt übernommen hätte.

Adressiert nicht das "danach umgekehrt". Könnten Sie einen Absatz dazu hinzufügen?
@Lohoris Ich habe einen Absatz über den Mangel an realistischen Mitteln hinzugefügt, um dies zu tun.
Dies war eine der großen Lehren der Politikwissenschaft im 20. Jahrhundert: Entgegen weit verbreiteten früheren Überzeugungen lehrten uns die aus der Wiemarer Republik aufsteigenden Nazis, dass es nicht Systeme von Regeln, Gesetzen oder sogar Verfassungen sind, die eine Demokratie ausmachen, sondern es sind Menschen und Institutionen, die bereit sind, diese Dinge zu verteidigen, auch gegen ihr unmittelbares persönliches Interesse.
Im März 1933 gab es keine Möglichkeit, gegen Hitler zu stimmen. Mitglieder der Reichspartei der Oppositionspartei wurden inhaftiert und andere Anwesende eingeschüchtert.
@jjack Und dennoch stimmten 94 Gesetzgeber ** gegen ** die Gesetzesvorlage.
Diejenigen, die in den frühen Konzentrationslagern waren, konnten nicht wählen. Diejenigen, die eingeschüchtert waren, stimmten nicht ab. Bei einer manipulierten Wahl eine Stimme abzugeben, ist ziemlich bedeutungslos. Der Mechanismus war nicht mehr in Kraft.
@jjack Ich beziehe mich offensichtlich auf die Reichstagsabstimmung über das Ermächtigungsgesetz, *** nicht * irgendeine "Wahl" **. Ich bin mir sicher, dass Sie mir trotzdem nicht zustimmen, aber es wäre hilfreich, wenn Sie sich die Mühe machen würden, meine Antwort vor dem Downvoting zu lesen. Wir werden uns auf keinen Fall gegenseitig überzeugen, ich werde nur die Community unsere Antworten separat beurteilen lassen.
#2
+5
jjack
2015-02-21 02:33:40 UTC
view on stackexchange narkive permalink

Die Wahl vom 5. März 1933 war im Gegensatz zu den heutigen Wahlen in den USA und in Europa keine freie und faire Wahl mehr. Mitglieder der Oppositionspartei waren verhaftet und eingeschüchtert worden, so dass die nicht alle anwesenden Oppositionsmitglieder des Reichstags unter starkem Druck standen, nichts dagegen zu unternehmen.

#3
+4
TechZen
2015-02-22 07:23:50 UTC
view on stackexchange narkive permalink

@Tyler Durden ist im Wesentlichen korrekt, d. h. der Wermier-Präsident (damals der Große General des Ersten Weltkriegs, Hindenburg) hatte die verfassungsmäßige Befugnis, Hitler jederzeit nach seiner Wahl als Bundeskanzler zu entlassen.

Was in Drudens Antwort und allen anderen bisher fehlt, ist die Anerkennung, dass die deutsche Demokratie auf die eine oder andere Weise zum Scheitern verurteilt war.

Es gab ein unheimliches Airbrush aus der Geschichte der zentralen Kontrollrolle , die Kommunisten unter dem direkten Kommando der Kommunistischen Partei in der UdSSR operierten. spielte im Aufstieg des Faschismus sowohl in Italien als auch in Deutschland. Kurz gesagt, hätte es keinen Kommunisten gegeben, hätte es keinen Faschisten gegeben.

Wenn Sie zurückgehen und sich die Hauptquellen des Tages ansehen, ist leicht ersichtlich, gegen wen sich der Faschist in den Straßenkämpfen zusammengetan hat. Es begann in Italien, wo rot-sozialistische Gewalt, Terrorismus, Sabotage und Streiks so störend wurden, dass die Menschen in Großstädten tatsächlich zu verhungern begannen. Mussolini schaffte es nicht an die Macht und ein Cole Porter-Lied, weil er die Züge pünktlich zum Laufen brachte.

Wenn der Kommunist Italien nie an den Rand gedrängt hätte, wäre Mussolini ein weiterer gescheiterter marxistischer Redakteur geblieben.

Dasselbe geschah in Deutschland. Wann immer Sie über das braune Hemd lesen, das in Straßenkämpfen gegen seine "Gegner" kämpft oder die "Opposition" terrorisiert, sind dies Codewörter für Kommunisten und ihre wissenden und unwissenden Mitreisenden. Die Anzahl der Schlachten, Angriffe und Verteidigungskämpfe gegen Nichtkommunisten ist trivial.

Ein wenig gesunder Menschenverstand genügt, um zu wissen, dass in den historischen Erzählungen, die die Rolle des Kommunisten aus dem Weg räumen, etwas fehlt. Die Deutschen sind eine auftragsliebende Kultur, um es milde auszudrücken, und in den 1930er Jahren waren sie in einem Maße klassenorientiert, wie es in Amerika seit den 1820er Jahren nicht mehr zu sehen war (mit Ausnahme des Hudson River Valley im tiefen Süden oder im frühen 19. Jahrhundert) Ich habe nie für eine Koalition mit einer Masse gewalttätiger Straßenschläger der unteren Klasse gestimmt oder eine Koalition geschlossen, es sei denn, sie sahen sie als das kleinere von zwei Übeln an.

Man muss sich nur daran erinnern, wie leicht es Hitler fiel, den Kommunisten für das Reichstagsfeuer verantwortlich zu machen, bevor er diktatorische Befugnisse oder die Kontrolle über die Medien hatte. Das deutsche Volk fand es absolut glaubwürdig, dass der Kommunist den Reichstag niedergebrannt hatte, weil der Kommunist Feuer gelegt, die Infrastruktur sabotiert, Streiks provoziert, Unruhen verursacht, Menschen auf der Straße geschlagen und in der Regel seit fast 15 Jahren die Hölle erweckt hatte.

Kommunistische Gewalt ermöglichte es den Braunhemden, sich selbst als heldenhafte Beschützer des deutschen Lebens, Eigentums, der sozialen Ordnung und Kultur zu erzählen. Schlimmer noch, die Erzählung war nah genug für die Politik.

Die überwiegende Mehrheit der Deutschen glaubte (zu Recht, dass das Ende des Kalten Krieges irgendwann beweisen würde), dass die deutschen Kommunisten unter der Kontrolle der Sowjetunion operierten, was 1932 bedeutete, die Kontrolle über Stalin zu übernehmen. Die meisten Deutschen verstanden, dass der deutsche Kommunist versuchte, die deutsche Wirtschaft, das politische System und die soziale Struktur zu destabilisieren, um die Krisen des Kapitalismus auszulösen, von denen die kommunistische Ideologie sagte, dass sie unvermeidlich auftreten und zur kommunistischen Utopie führen würden. Sie wussten auch, dass einer der Wegpunkte auf dem Weg zur Utopie die Ausrottung aller nichtkommunistischen Kulturen und Überzeugungen war. (Sehen Sie Maos Kulturrevolution als die extremste Manifestation.) Stalins Zerstörung der Kirchen, die 1930-31 begann, machte es glaubwürdig, dass die deutsche Kultur die kommunistische Herrschaft nicht überleben würde. (Niemand wusste damals, dass Kommunisten innerhalb einer Generation alle zu vitriolischen Nationalisten werden.)

Zusätzlich zum Verständnis der Bedrohung durch den Kommunismus müssen wir bei der Bewertung der Wahl Hitlers in Deutschland daran denken, dass wir im Nachhinein den Vorteil haben viele Probleme. Wir müssen versuchen zu sehen, wie Hitler damals aussah, als er und die Nazis eine neue Idee hatten.

Leider war Hitlers öffentliche Ideologie für diesen Tag nicht wirklich extrem. Der Weltraum schließt aus, reicht aber aus, um zu sagen, dass die

  1. Demokratie in Deutschland noch keinen festen Stand hatte.
  2. Hitlers Rassentheorien einer Meisterrasse waren nur eine leicht gewählte Version der damals akzeptierten Mainstream-Wissenschaft der weißen Rassenüberlegenheit
  3. Eugenic war ebenfalls weit verbreitet bei der gebildeten, städtischen säkularen Bevölkerungsgruppe und völlig unumstritten. Nur die zutiefst Religiösen waren dagegen
  4. Der Kapitalismus des freien Marktes wurde weltweit von allen außer den Unternehmerklassen als toter Brief angesehen. (Sehen Sie die verfassungswidrigen Extreme der National Recovery Administrations in den USA als Demonstration der extremen wirtschaftlichen Ideen des Tages.) Hitlers Forderung nach einer sozialistischen staatlichen Kontrolle der Wirtschaft mit einer Garantie für Arbeitsplätze und wirtschaftliche Sicherheit für alle, die nicht reich sind und keiner der Armen schien ebenfalls nicht extrem zu sein.
  5. Hitler schwor auf und ab, dass er als Veteran der Schützengräben des Ersten Weltkriegs niemals einen weiteren Krieg in Europa beginnen würde. Viele Leute, die Hitler nicht mochten, wie Rommel, glaubten ihm in diesem Punkt.
  6. Schließlich wollte jeder Deutsche, angeblich sogar der Kommunist, sich wieder aufrüsten und Deutschland wieder in den Status der Vollmacht zurückversetzen Nation mit Kontrolle über ihr eigenes Militär und Schicksal. (Die deutsche Weimarer Regierung hatte systematisch gegen die Waffenbeschränkungen im Versailler Vertrag verstoßen und sich 1923 heimlich mit der Sowjetunion verbündet, um Waffen und Doktrinen zu entwickeln. Dieses Bündnis dauerte bis zur Machtübernahme Hitlers. Der Blitzkrieg wurde getestet die Ebenen der Ukraine in den 1920er Jahren.) Hitlers offener Militarismus stellte ihn also nicht außerhalb des Mainstreams.
  7. ol>

    Während des Kalten Krieges verursachten zahlreiche Faktoren, vor allem ich vermute, verängstigte Verleugnung wir sollten den Kommunismus, insbesondere den Stalinismus, tünchen und uns sagen, dass es nicht so schlimm war. Wir waren alle von Geburt an voller Schrecken des Faschismus, aber der Kommunismus wurde von der Bühne ferngehalten und aktiv heruntergespielt. In diesen verzerrten Linsen scheinen die Aktionen von Deutschen, Italienern, Spaniern usw., um dem Kommunismus zu entkommen, übertrieben und unnötig.

    Aber nach allem, was wir gelernt haben, nachdem wir nach dem Fall des Kommunismus einen Höhepunkt hinter dem eisernen Vorhang erreicht hatten, ist das kein glaubwürdiges Modell mehr. Stalin tötete absichtlich mindestens 4 Millionen Ukrainer im Holomador, um die Fabriken zu bezahlen, die seine Offensivarmeen bauten. Er glaubte eindeutig an die marxistische Doktrin der historischen Unvermeidlichkeit und den gewaltsamen Triumph des Kommunismus und plante, sie durchzuhalten. 1936, vor dem Großen Terror, hatte die Sowjetunion das größte, technologisch und doktrinär fortschrittlichste Militär der Welt. Wäre Deutschland in den frühen 1930er Jahren dem Kommunismus verfallen oder nur so durcheinander geraten, dass es sich Stalin nicht widersetzen konnte, hätte sich Stalin, anstatt Paranoia nach innen zu treiben, nach außen gewandt und wie Hitler ebenso blutig durch Europa gefegt / p>

    1932 schien es ein akzeptables Risiko zu sein, die Nazis an die Macht zu bringen, wenn man sie der konkreten Realität und den unaufhörlichen Störungen und Angriffen des Kommunisten sowie der sehr realen und offensichtlichen existenziellen Bedrohung gegenüberstellte. Viele antinazistische, antikommunistische Deutsche schienen es als Kampf gegen Feuer mit Feuer zu betrachten. (Sie haben wohl vergessen, wie knifflig Rückschläge bei der echten Brandbekämpfung sind.)

    Am Ende hasste Hindenburg als erblicher Aristokrat den sozial minderwertigen Hitler und seine (rassisch) egalitäre sozialistische Ideologie zutiefst und er hatte die verfassungsmäßige Macht, Hitler von der Macht fernzuhalten. Hindenburg glaubte zusammen mit allen anderen antinazistischen und antikommunistischen Deutschen, dass sie an die Mauer gedrängt und gezwungen wurden, Hitler zu tolerieren und sich mit ihm zu verbünden. Es war die Drohung des Kommunisten, nicht das Fehlen eines konstitutionellen Mechanismus, die Hitler an die Macht brachte und ihn lange genug dort hielt, um seine Diktatur zu etablieren.

    Erst um 1936, nach mehreren Jahren übertriebener keynesianischer Wirtschaftspolitik, die Vollbeschäftigung und einen Putsch zur Rückeroberung des Rheinlandes ermöglichte, wurde Hitler von der Mehrheit der Bevölkerung verehrt. Schon damals gab es im Militär und in der Wirtschaft erhebliche Widerstände, aber niemand konnte etwas tun, ohne das Risiko einzugehen, den Kommunisten hereinzulassen. Selbst während des Krieges war es vor allem die Angst vor dem Kommunismus, die große Teile der deutschen Bevölkerung lange nach ihrem Wissen im Kampf hielt Krieg sonst verloren.

    Der Kommunismus war die zentrale Achse, um die sich alle internationalen Ereignisse von 1917 bis 1992 drehten. Sie können nichts über den Aufstieg des Faschismus oder andere wichtige internationale Ereignisse dieser Zeit verstehen, ohne die Rolle des Kommunismus zu verstehen.

+1 Eine interessante Perspektive, über die ich nie wirklich nachgedacht hatte.
Entschuldigung, Ihr Ausgangspunkt ist falsch. Kommunisten tauchten 1918/1919 in Deutschland auf und wurden sofort von vorfaschistischen Gruppen (Freikorps usw.) niedergeschlagen. Diese vorfaschistischen Gruppen waren keine Reaktion auf die Kommunisten. Ohne Kommunismus hätte es Faschismus gegeben.
Darin liegt ein Element der Wahrheit, das jedoch die Rolle der Kommunisten überbewerten könnte - in Italien waren sie bis 1990 eine wichtige Kraft bei freien und fairen Nachkriegswahlen. Dies wäre nicht möglich gewesen, wenn sie so gehasst worden wären Vorkriegszeit. Sie haben * während * des Krieges als Partisanen viel Respekt verdient und sich den Faschisten und Nazis aus Italien widersetzt. (Die "Don Camillo" -Geschichten sind eine gute Lektüre und vermitteln die emotionale Dimension ziemlich gut)
#4
+3
Anixx
2015-08-25 10:17:02 UTC
view on stackexchange narkive permalink

Niemand erwähnte, dass Hitler auch mehreren internen Parteistimmen für die Position des Parteiführers standhielt. Es ist schwer zu sagen, ob diese Abstimmungen fair waren und was passieren würde, wenn er die Mehrheit nicht erreichen würde, aber zumindest wissen wir, dass Mussolini durch die internen Parteimittel abgesetzt wurde.

#5
-1
Tyler Durden
2015-02-20 22:41:17 UTC
view on stackexchange narkive permalink

Um Ihre Frage zu beantworten: Natürlich gab es "legale" Mechanismen, um etwas zu tun. Der Präsident hätte Hitler jederzeit entlassen können. Der Reichstag hätte Gesetze verabschieden können, um alles zu tun, was sie wollten, einschließlich der Entfernung von BEIDEM Hindenberg und Hitler. Die "legalen" Mittel sind immer da. Wichtig ist jedoch der Wille des Volkes.

Um Ihre Frage konkret zu beantworten ... Nach der Weimarer Verfassung:

  1. Der Präsident könnte den Kanzler entlassen (Hitler) jederzeit.

  2. Der Reichstag könnte den Rücktritt des Bundeskanzlers (Hitler) oder eines anderen Regierungsministers jederzeit durch ein Misstrauensvotum erzwingen.

  3. Als Hitler Präsident wurde und per Notstandsdekret die Macht übernahm, hätte der Reichstag dieses Dekret durch Abstimmung rechtlich aufheben können, wenn er dies wünschte.

  4. ol>

    Es lag also rechtlich im Reichstag, Hitler auch nach seiner Wahl zu blockieren oder zu entfernen. Selbst nachdem er Präsident war, hätte der Reichstag nicht nur sein Notstandsdekret blockieren können, sie hätten ihn auch ohne Vertrauen ablehnen und ihn zwingen können, einer Volksabstimmung standzuhalten, und selbst wenn er diese Volksabstimmung bestanden hätte, hätte der Reichstag die Macht über beide Geldbörsen des Reiches und hatte die Macht, JEDEN Minister zu entfernen, so rechtlich gesehen hätten sie sogar Präsident Hitler machtlos machen können, wenn sie dies wollten.

    Die Dynamik der Situation war, dass Hitler tatsächlich eine Minderheit der Unterstützung hatte , aber diejenigen, die ihn unterstützten, waren fast fanatisch; deshalb konnte er übernehmen. Zu der Zeit waren viele Menschen, typischerweise Lohnempfänger der oberen Mittelklasse, über den Aufstieg der Nationalsozialisten bestürzt, aber sie wurden von den Paraden, Feiern und dem Esprit dieser Partei übertönt.

    Wenn Sie sich erinnern, wie es war, als Obama gewählt wurde, wie es große jubelnde Menschenmengen gab und Oprah weinte und die Nachrichtensender begeistert ein neues Zeitalter erklärten. Stellen Sie sich das vor und multiplizieren Sie es mit 100, und Sie werden eine Vorstellung davon haben, wie es war. In jeder Stadt marschierten Nazis mit Transparenten durch die Straßen. Sie entließen alte korrupte Bürokraten und ersetzten sie durch neue "moderne", "effiziente" Beamte. Sie haben Wasserwerke, Wohltätigkeitssysteme und Straßenbau neu arrangiert, wie Sie es nennen. Die alten Konservativen, die sich dem widersetzten, waren in der Mehrheit, aber sie standen im Grunde nur mit offenem Mund bereit, während dieser Hurrikan an ihnen vorbeiging.

    Es gibt ein Buch mit dem Titel "Die Machtübernahme der Nazis" von William Allen das beschreibt, was durch die Linse einer einzelnen Stadt passiert ist. Wenn Sie die beteiligten politischen Kräfte verstehen wollen, schlage ich vor, mit diesem Buch zu beginnen.

Diese Antwort ist sehr simpel. Beachten Sie zunächst, dass die NSDAP selbst bei den nicht ganz fairen Wahlen von 1933 nie mehr als 44% der Stimmen bei einer Wahl erhalten hat und nie eine Mehrheit im Reichstag hatte. (Zum Vergleich: Obama erhielt 2008 53% und 2012 51%). Zweitens, nehmen wir an, Hindenburg stand auf und sagte: "Hitler, du bist gefeuert." Dann was? Hitler sagt: "Okay, Paul. Ich hatte eine tolle Zeit. Gib dem nächsten Kerl meine besten Wünsche." Drittens war Hitler nach dem Tod Hindeburgs im August 1934 ebenfalls Präsident und es war unwahrscheinlich, dass er sich selbst entlassen würde. Viertens war der Reichstag bis dahin weitgehend machtlos.
@DavidRicherby Das OP, das ich interpretierte, fragte, welche theoretischen Kräfte vorhanden seien, um Hitler zu entfernen. Ich habe meine Antwort aktualisiert, um diese theoretischen rechtlichen Befugnisse spezifisch zu identifizieren.
@DavidRicherby, Ich denke nicht, dass die 44% Sache ein großes Argument ist. Die NSDAP bildete eine Koalition mit der DNVP und es war diese Koalition, die eine Mehrheit hatte (was die Deutschen als "absolute Mehrheit" bezeichnen, denn ohne Qualifikation bedeutet die Mehrheit auf Deutsch "mehr als jeder andere", nicht "mehr als" halb ", zumindest im Rahmen von Wahlen). Selbst in der heutigen BRD sind Koalitionsregierungen eher die Regel als die Ausnahme (und Sie würden wahrscheinlich nicht sagen, dass Cameron weniger demokratisch ist als Hitler, weil Labour nur 35% hat).
Entschuldigung, aber Obama in einer Antwort auf Hitler zu erwähnen, fliegt einfach nicht. 1934 (als Hindenburg starb und Hitler Präsident wurde) war die NSDAP die einzige erlaubte Partei.
@MartinSchröder Ich versuche, dem OP die damals existierende Mentalität verständlich zu machen, indem ich sie auf etwas beziehe, das er verstehen würde. Ich habe die wichtigsten "legalen" Optionen, die er darüber wissen wollte, klar umrissen.
@TylerDurden, Obama hat sich nicht für ein Amt beworben, mit dem Versprechen, echte und wahrgenommene Gegner (einschließlich vollständiger ethnischer Gruppen) physisch auszurotten, so dass die "Mentalität", die Hitler anfeuerte, etwas anders war. Plus die Konservativen waren mehr oder weniger mit Hitler verbündet - ihre ausdrückliche Meinung war, dass sie ihn eindämmen könnten, indem sie ihn zum Kanzler in einem von Konservativen dominierten Kabinett machen -, also denke ich, dass dieser Absatz auch sachlich falsch ist.
@EikePierstorff Die Mehrheit des Landes war gegen Hitler. Ob Sie diese Mehrheit als "Konservative", "Zentristen" oder was auch immer bezeichnen, spielt keine Rolle. Tatsache ist, dass die stille Mehrheit Deutschlands sowohl gegen Hitler war als auch gegen ihn gestimmt hat. Was Hitlers Versprechen betrifft, wissen Sie offensichtlich nichts über sie oder über die Art seines Appells an seine Anhänger, und Ihre Vorstellung, dass er die Massen ansprach, indem er versprach, Menschen auszurotten, ist sowohl krank als auch lächerlich unwissend, ganz zu schweigen von Beleidigungen.
@Eike Peristoff - Hitler lief nicht auf der Plattform der Rassenvernichtung und selbst während des Krieges wurde der Holocaust streng geheim gehalten. Hitler lief auf einer Plattform der sozialen Gerechtigkeit, der sozialen Wohlfahrt und der Verhinderung von Krieg. Lesen Sie die Nazi-Plattform von 1932. Hitler dachte an sich selbst und wurde als Revolutionär angesehen, der die alte Ordnung hinwegfegte. Er benutzte ständig den Begriff "Revolution". Hinderberg war ein deutscher Konservativer, der eine Rückkehr des Kaisers anstrebte. Hitler widerrief die Privilegien der Aristokraten. Der Kaiser starb 1944 in seinem holländischen Exil ignoriert.
@TylerDurden - Ich denke, Sie sind falsch, die Reaktion auf die Wahl Hitlers mit etwas zu vergleichen, das man mit Obama gesehen hat. Die Reaktion auf Hitler war mehrere Jahre lang ausgesprochen cool, bis er sich genug Geld geliehen hatte, um allen einen Job zu geben, und dann 1936 das Rheinland zurückbekam. Dann wurde er zum Rockstar. Obwohl es klar ist, dass die Reaktion auf Obama das Nächste ist, was wir jemals in Amerika so gesehen haben. Es ist beängstigend zu denken, wie wichtig viele von uns geworden sind, um zu denken, dass der Präsident ist.
Dies ist eine interessante Variation von Godwins Gesetz. Ich glaube nicht, dass ein produktiver Zweck darin besteht, Obama mit Hitler zu vergleichen. (Und ich mag Obama nicht besonders.)
@TechZen: "1936 ... Rockstar". Anfang 1934 erschien jedoch ein Buch mit dem Titel "Hitler als Frankenstein" (das immer noch DER neue Horrorfilm war). Kein Veröffentlichungsdatum, aber Erich Roehm lebte noch. Interessante Lektüre angesichts der Entwicklung. Mein Exemplar hatte auf Ersuchen der Anwälte von JP Morgan einen eingefügten Zettel, der die Anschuldigungen bestritt, die NSDAP finanziert zu haben. (Und keine solche Ablehnung von Henry Fords ...)


Diese Fragen und Antworten wurden automatisch aus der englischen Sprache übersetzt.Der ursprüngliche Inhalt ist auf stackexchange verfügbar. Wir danken ihm für die cc by-sa 3.0-Lizenz, unter der er vertrieben wird.
Loading...