Frage:
Warum haben die Franzosen Louisiana verkauft?
Louis Rhys
2011-10-13 20:54:13 UTC
view on stackexchange narkive permalink

Warum hat ein imperialistisches Land wie Frankreich (damals) ein so großes Gebiet für so billig verkauft? War es damals eine wichtige Region? Ich habe gehört, dass der Hafen von New Orleans besonders wertvoll ist. Auch wenn es damals vielleicht nicht so nützlich war, schauen Sie es sich jetzt an!

Schnelle Antwort: Napoleon wollte Geld, um seine europäische Eroberung zu finanzieren. Ich werde später mit einigen Recherchen / Quellen antworten!
Zweitens wusste Napoleon, dass er es auf keinen Fall verteidigen konnte, wenn Amerika beschloss, es mit Gewalt zu übernehmen.
Nun, wenn man bedenkt, dass die Franzosen gerade Haiti verloren hatten, Florida nicht offiziell bekommen konnten und einen ständigen Krieg mit England führten, brauchten sie wahrscheinlich mehr Geld, um weiter zu kämpfen. Ich müsste mir meine verschiedenen Geschichtsbücher ansehen, aber ich erinnere mich, dass dies ein vielschichtiges Thema ist.
Ich habe gehört, er hat versucht, Louisiana gegen Island zu tauschen.
@hermann Wo hast du das gehört? Das klingt nicht plausibel.
Ich denke, es war nur etwas, was mein Geschichtslehrer vor 20 Jahren zu der Klasse gesagt hat. Obwohl ich mir nicht sicher bin.
Zwei antworten:
#1
+49
Tom Au
2011-10-13 22:02:14 UTC
view on stackexchange narkive permalink

Der Verkauf von Louisiana war ein FEUERVERKAUF für Frankreich und insbesondere für seinen selbsternannten Herrscher Napoleon Bonaparte aus folgenden Gründen:

1) Frankreich hatte sich mit seinen früheren Missgeschicken in "verbrannt" Nordamerika. Der französische und indische Krieg kostete sie Kanada und all ihre anderen Besitztümer am Ostufer des Mississippi. (Sie hatte es geschafft, "Louisiana" zu retten, indem sie es 1763 mit Spanien "geparkt" und dann 1803 zurückgenommen hatte.) Frankreich wurde erneut von einem (letztendlich erfolgreichen) Sklavenaufstand in Haiti "verbrannt", der das Leben kostete Napoleons Schwager.

2) Bonaparte war in einen Krieg mit Großbritannien verwickelt und brauchte Geld für diesen Krieg. Wenn er es nicht gewinnen würde, gäbe es zumindest für ihn kein "Morgen". (Er verbrachte die letzten Tage als britischer Gefangener auf der Insel St. Helena.)

3) New Orleans war für die Vereinigten Staaten (die einen halben Kontinent besiedelt hatten) weitaus wertvoller als für Frankreich, das dies getan hatte wenige Siedlungen in der Nähe. Es drohte auch, ein Mittelpunkt der französisch-amerikanischen Feindseligkeiten zu sein, was Napoleon nicht wollte. Stattdessen erzeugte der Verkauf einen "guten Willen", der dazu führte, dass Amerika französische Interessen gegenüber britischen Interessen bevorzugte, was schließlich dazu führte, dass Frankreich und die Vereinigten Staaten ab 1812 gegen einen gemeinsamen Feind kämpften.

Hier ist, was Jefferson schrieb an Robert Livingston zum dritten Punkt:

Es gibt auf der Welt einen einzigen Punkt, dessen Besitzer unser natürlicher und gewohnheitsmäßiger Feind ist. Es ist New Orleans, durch das die Produkte von drei Achteln unseres Territoriums auf den Markt gebracht werden müssen, und aufgrund seiner Fruchtbarkeit wird es lange mehr als die Hälfte unserer gesamten Produkte liefern und mehr als die Hälfte unserer Einwohner enthalten. Frankreich stellt sich in diese Tür ... Von diesem Moment an müssen wir uns mit der britischen Flotte und Nation heiraten.

Genau. Es wurde als Zeit- / Arbeitsverschwendung angesehen, zu versuchen, auch Amerika zu erobern (obwohl sie dies stark in Betracht zogen). Es wurde zu dieser Zeit nur als unpraktisch angesehen. Die Idee war, wenn sie Europa nehmen könnten, dann könnten sie Amerika nehmen.
@Tom Au Der traurige Teil dieses Deals ist natürlich, dass Napoleon den größten Teil Kontinentaleuropas für ein weiteres Jahrzehnt verwüsten könnte.
Der Kaufpreis deckte seine Ausgaben für den gesamten Zeitraum kaum.
#2
+8
Paul Reiter
2012-06-16 22:42:20 UTC
view on stackexchange narkive permalink

Ein wichtiger Faktor war die Gesundheit der Truppen Napoleons. Ich vergesse die Zahlen, aber Napoleon schickte rund 50.000 Soldaten nach Haiti und sie wurden vom Gelbfieber verwüstet. New Orleans war zu dieser Zeit auch ein heißes Gelbfieberbett.

Wenn ich mich recht erinnere, sollten die nach Haiti entsandten Truppen weiterarbeiten, sobald sie den haitianischen Aufstand niedergeschlagen hatten. Seit dem Scheitern haben sie es nie nach Louisiana geschafft.


Diese Fragen und Antworten wurden automatisch aus der englischen Sprache übersetzt.Der ursprüngliche Inhalt ist auf stackexchange verfügbar. Wir danken ihm für die cc by-sa 3.0-Lizenz, unter der er vertrieben wird.
Loading...