Frage:
Warum hat Italien im Ersten Weltkrieg sein Bündnis mit Deutschland aufgegeben und sich der alliierten Seite angeschlossen?
Louis Rhys
2011-10-12 18:14:38 UTC
view on stackexchange narkive permalink

Vor dem Ersten Weltkrieg war Italien Teil eines Bündnisses mit Deutschland und Österreich-Ungarn, schloss sich ihnen jedoch zu Beginn des Krieges nicht an und trat später während des Krieges sogar der alliierten Seite bei. Warum hat Italien das getan? Und wenn es gute Gründe gab, sich den Alliierten anzuschließen, warum hat es sich dann überhaupt mit Deutschland und Österreich verbündet?

Schau dir Hetalia an: Axis Powers, mein Freund. Ich habe an einem Tag mehr gelernt als jemals zuvor in meinen 10 Schuljahren!
Warum hat Rumänien im Zweiten Weltkrieg sein Bündnis mit Deutschland aufgegeben und sich der alliierten Seite angeschlossen?
Vielleicht interessiert Sie auch die neueste Folge von Dan Carlins Geschichts-Podcast. So wie er es ausdrückt, war Italien auf dem Zaun und "nahm Gebote an".
Was ist mit der [Wikipedia-Seite] (http://en.wikipedia.org/wiki/Axis_powers#Italy), das diese Frage nicht beantwortet?
Sie wollten ein Stück Land aus Österreich holen, einschließlich der darauf lebenden Österreicher, und machten sich nicht einmal Sorgen darüber, wie ihre eigenen Leute im Krieg leiden würden.
Sechs antworten:
#1
+51
Tom Au
2011-10-12 19:25:31 UTC
view on stackexchange narkive permalink

Italiens Hauptproblem war seine Feindschaft mit Österreich-Ungarn, Deutschlands wichtigstem Verbündeten. Das machte Italien mit den beiden anderen zum "seltsamen Mann" im sogenannten Dreibund.

Italien hatte sich aus Angst vor Frankreich (widerwillig) Deutschland angeschlossen. Dies geschah, als Frankreich und Großbritannien ein Bündnis schlossen, das Großbritannien für die gegenseitige Verteidigung des Ärmelkanals verantwortlich machte und die französische Flotte frei machte, sich im Mittelmeer zu konzentrieren, möglicherweise gegen Italien.

Als der Erste Weltkrieg ausbrach Italien stellte fest, dass es von Frankreich (oder Großbritannien oder Russland) nichts zu befürchten hatte. Auf der anderen Seite hätte es viel zu befürchten von einem siegreichen Österreich-Ungarn, von dem sie im 19. Jahrhundert die Lombardei und Venedig genommen hatte (das erstere, als es mit Frankreich verbündet war). Als Großbritannien und Frankreich Italien Tirol und Triest aus Österreich anboten, sprang Italien auf den Köder und wechselte die Seite.

Sehr gute Zusammenfassung. Es war einfach eine Frage der Praktikabilität; Italien versuchte sein Bestes, um seine neu gewonnene Unabhängigkeit und sein Territorium zu schützen.
Können Sie erklären, warum "Italien festgestellt hat, dass es von Frankreich nichts zu befürchten hat"?
@LouisRhys: Frankreich machte sich vor allem Sorgen um Deutschland. Das Letzte, was sie brauchte, war ein weiterer Feind im Süden. Außerdem waren Frankreich und Italien im 19. Jahrhundert Verbündete (gegen Österreich) gewesen.
@TomAu Ich bin anderer Meinung. Italien und Deutschland waren 1870 gegen Frankreich verbündet worden.
@astabada: Italien und Deutschland wurden 1870 nach einer Mode verbündet, aber im Grunde gegen Österreich. Italien und Frankreich waren bereits früher gegen Österreich verbündet worden. Als zwischen Deutschland und Frankreich Kriege ausbrachen, war Italien "am Zaun" - bis 1915.
@TomAu Ich bin nicht der Meinung, dass Italien und Deutschland "grundsätzlich gegen Österreich" verbündet waren. Sie waren vor allem gegen Frankreich verbündet, was (aus italienischer Sicht) Italien daran hinderte, die Kirchenstaaten zu annektieren. Dies ist eine bekannte Tatsache, wie auch der Ausgang dieses Krieges zeigt.
@astabada Aber das war 40 Jahre zuvor unter einem anderen Regime, und Frankreich konzentrierte sich jetzt * intensiv * auf Deutschland und das 1870 verlorene Territorium. Gibt es Hinweise darauf, dass Frankreich immer noch daran interessiert war, Territorium zu gewinnen oder sich in die italienische Halbinsel einzumischen? Ich weiß nicht genau, wie klar das damals war, aber im Nachhinein scheint es offensichtlich, dass Italien tatsächlich nichts von Frankreich zu befürchten hatte.
Wenn überhaupt, waren 1914 koloniale Ambitionen (z. B. Tunesien) wichtiger als jede Bedrohung auf der italienischen Halbinsel.
@astabada das ist ein guter Punkt, aber es ist auch wahr, dass Frankreich die Kirchenstaaten unterstützte, weil Napoleon III die katholische Unterstützung umwarb. Nach dem Sturz Napoleons III. Und der Kirchenstaaten hatte Italien kein ständiges Problem mehr gegen Frankreich (ok, vielleicht Nizza?) Und Frankreich hatte kein "nationales" Territorium an Italien verloren. Italien schloss sich dem Krieg gegen Frankreich nicht an und als Napoleon III. Fiel und Deutschland Elsass und Lothringen forderte, wurde die italienische öffentliche Meinung (am bekanntesten Garibaldi) Anhänger der Französischen Republik.
(Leider) Triest war aus Slowenien :) Obwohl zu dieser Zeit natürlich ein Teil des österreichisch-ungarischen Reiches.
#2
+14
Wladimir Palant
2011-10-12 19:05:28 UTC
view on stackexchange narkive permalink

Es ist leicht zu erklären, warum Italien nicht dem Krieg beigetreten ist: Sie hatten wenig davon zu gewinnen, vielleicht fühlten sie sich auch nicht vorbereitet. Allianzen sind immer Theorie und ein Land kann sich weigern, in einen Konflikt mit Mächten hineingezogen zu werden, die viel stärker sind als es.

Die Frage, warum Italien sich später noch für einen Beitritt entschieden hat, ist schwieriger. Diese Website gibt die folgende Antwort:

1915 hatte Italien den Geheimvertrag von London unterzeichnet. In diesem Vertrag hatte Großbritannien Italien große Gebiete in der Adria angeboten - Tirol, Dalmatien, Triest und Istrien. Ein solches Angebot war für Italien zu verlockend, um es abzulehnen. Großbritannien und Frankreich wollten, dass Italien auf ihrer Seite mitmacht, damit sich südlich der Westfront eine neue Front öffnen kann. Der Plan war, die Mittelmächte noch weiter zu spalten, damit ihre Macht an der West- und Ostfront geschwächt wurde. Der Plan war logisch. Die Rolle, die Italien dabei spielen musste, erforderte militärischen Erfolg. Dies wurde nie erwartet.

#3
+3
Jonathan Spencer
2013-11-21 13:22:41 UTC
view on stackexchange narkive permalink

Obwohl Italien mit seinem Bündnis mit Deutschland und Österreich-Ungarn als "The Odd Man Out" empfunden wird, gibt es einige kulturelle Verbindungen zu Frankreich und Italien, die nicht übersehen werden können. Die grundlegende Grundlage der "romanischen Sprachen", Religion und Geschichte. Ich habe auch das Gefühl, dass die "Entente" -Mächte weniger eine Bedrohung für Italien waren. Frankreich war auch damit beschäftigt, Elsass-Lothringen aus Deutschland zurückzuerobern, und stützte seine Verteidigung von Paris mit einem Gegenangriff auf den rechten Flügel Deutschlands und drang in das Elsass-Lothringen ein. Zu diesem Zeitpunkt war Italien das geringste Problem Frankreichs. Italien war keine Bedrohung für die Franzosen, sondern eine Bereicherung für die Sache, indem es einen weiteren Punkt der Westfront eröffnete.

Interessanter Blickwinkel, aber können Sie ihn mit Quellen belegen? Das heißt, Können Sie Beweise dafür finden, dass kulturelle Überlegungen tatsächlich eine Rolle (wirklich oder zumindest progapandawise) in Italiens * volte face * gespielt haben?
#4
+3
stevie72
2014-06-28 02:08:22 UTC
view on stackexchange narkive permalink

Zunächst muss die Natur des italienischen Vertrags mit Deutschland und Österreich geklärt werden: Dies war gerecht und nur ein "Nichtangriffsvertrag und gegenseitiger Schutz im Falle eines Angriffs" Deutschland und Österreich wurden nie angegriffen, im Gegenteil, sie haben sich entzündet Zweitens muss gesagt werden, dass Italien nach Jahrhunderten der Besatzung aus Spanien, Frankreich und insbesondere aus Österreich, mit denen Italien einige Jahre zuvor die härtesten Unabhängigkeitskriege geführt hat, wieder vereint wurde. Der "Nichtangriffsvertrag" wurde festgelegt, um etwas Sauerstoff von den "deutschen Invasoren" zu erhalten. Bei der Zündung des Krieges war Italiens einziger sicherer Fall, dass NON nicht mit seinen jüngsten Feinden in den Krieg trat. Italien war jedoch eine junge Monarchie mit großen internen Problemen. Italiens Hauptfront lag an den Grenzen zu Österreich. Italien hatte eine sehr schwere Niederlage in Caporetto und einen starken Sieg in Vittorio Veneto. Diese Front beschäftigte Millionen Österreicher an dieser Grenze mit dem Opfer von Hunderttausenden Italienern!

#5
+3
Chris P
2014-07-05 01:39:52 UTC
view on stackexchange narkive permalink

Italienische Ängste vor Frankreich waren durchaus berechtigt. Vom Ende des fünfzehnten Jahrhunderts bis zur Bildung des italienischen Staates im Jahr 1861 war Frankreich entweder in Italien eingedrungen oder hatte sich als Verbündeter mit einem hohen Preis von nicht weniger als einem Dutzend Mal eingemischt. In jedem Fall gingen die Franzosen leicht als Sieger hervor, so dass zu Beginn des 20. Jahrhunderts deutlich wurde, dass sie Italien erneut gierig und lustvoll ansahen, obwohl ihre Ziele nicht klar angegeben worden waren. Frankreich war auch immer noch von seiner Niederlage gegen Preußen (das 1871 zur Bildung des einheitlichen deutschen Staates beitragen würde) betroffen und litt unter einem fortwährenden Minderwertigkeitskomplex gegenüber Großbritannien in Bezug auf die industrielle Macht sowie gegenüber Russland in einfachen Worten von Größe und Arbeitskräften. Darüber hinaus trug der rasche Aufstieg der Nachzügler Japan und der Vereinigten Staaten als Weltmächte bis zu einem Punkt bei, an dem beide sich rühmen konnten, stärker als Frankreich zu sein, weiter zu einer geringen französischen Wertschätzung unter den Weltführern bei. Italien war das einzige andere Land, das als Großmacht angesehen wurde (wenn auch umstritten), und es war auch das einzige dieser Länder, in dem Frankreich in der Vergangenheit stark geschlagen hatte. In Bezug auf die Hackordnung der Großmächte wollte Frankreich daher (abgesehen von der Verfolgung langjähriger Interessen in Italien) auch sicherstellen, dass es nicht ganz unten steht, und schien darauf bedacht zu sein, diesen Punkt den Italienern nahe zu bringen .

All dies scheint irrelevant, spekulativ, voller Anachronismus oder einfach falsch.
#6
+1
bob_the_builder
2015-05-04 11:35:52 UTC
view on stackexchange narkive permalink

Italiens Hauptproblem war seine Feindschaft mit Österreich-Ungarn, Deutschlands wichtigstem Verbündeten. Das machte Italien mit den anderen beiden zum "seltsamen Mann" im sogenannten Dreibund.

Italien hatte sich aus Angst vor Frankreich (widerwillig) Deutschland angeschlossen. Dies geschah, als Frankreich und Großbritannien ein Bündnis schlossen, das Großbritannien für die gegenseitige Verteidigung des Ärmelkanals verantwortlich machte und die französische Flotte frei machte, sich im Mittelmeer zu konzentrieren, möglicherweise gegen Italien. Italienische Befürchtungen gegenüber Frankreich waren durchaus berechtigt. Vom Ende des fünfzehnten Jahrhunderts bis zur Bildung des italienischen Staates im Jahr 1861 war Frankreich entweder in Italien eingedrungen oder hatte sich als Verbündeter mit einem hohen Preis von nicht weniger als einem Dutzend Mal eingemischt. In jedem Fall gingen die Franzosen leicht als Sieger hervor, so dass zu Beginn des 20. Jahrhunderts deutlich wurde, dass sie Italien erneut gierig und lustvoll ansahen, obwohl ihre Ziele nicht klar angegeben worden waren. Frankreich war auch immer noch von seiner Niederlage gegen Preußen (das 1871 zur Bildung des einheitlichen deutschen Staates beitragen würde) betroffen und litt unter einem fortwährenden Minderwertigkeitskomplex gegenüber Großbritannien in Bezug auf die industrielle Macht sowie gegenüber Russland in einfachen Worten von Größe und Arbeitskräften. Darüber hinaus trug der rasche Aufstieg der Nachzügler Japan und der Vereinigten Staaten als Weltmächte bis zu einem Punkt, an dem beide sich rühmen konnten, stärker als Frankreich zu sein, zu einer geringen französischen Wertschätzung unter den Weltführern bei Aus "mit seinem Bündnis mit Deutschland und Österreich-Ungarn gibt es einige kulturelle Verbindungen zu Frankreich und Italien, die nicht übersehen werden können. Die grundlegende Grundlage der "romanischen Sprachen", Religion und Geschichte. Ich habe auch das Gefühl, dass die "Entente" -Mächte weniger eine Bedrohung für Italien waren. Frankreich war auch damit beschäftigt, Elsass-Lothringen aus Deutschland zurückzuerobern, und stützte seine Verteidigung von Paris mit einem Gegenangriff auf den rechten Flügel Deutschlands und drang in das Elsass-Lothringen ein. Zu diesem Zeitpunkt war Italien das geringste Problem Frankreichs. Italien war keine Bedrohung für die Franzosen, sondern eine Bereicherung für die Sache, indem es einen weiteren Punkt der Westfront eröffnete.



Diese Fragen und Antworten wurden automatisch aus der englischen Sprache übersetzt.Der ursprüngliche Inhalt ist auf stackexchange verfügbar. Wir danken ihm für die cc by-sa 3.0-Lizenz, unter der er vertrieben wird.
Loading...