Frage:
Haben sich im alten Rom viele Menschen schuldig gefühlt, Sklaven zu besitzen?
Louis Rhys
2013-05-27 13:10:20 UTC
view on stackexchange narkive permalink

Haben wir historische Beweise, die zeigen, ob sich eine bedeutende Anzahl von Menschen schuldig gefühlt hat, Sklaven in der antiken Römerzeit zu besitzen (ohne sie notwendigerweise zu missbrauchen), z. 1-2 Jahrhundert n. Chr.?

Gute Frage!
+1 Ich mag die Frage. Die Frage ist ziemlich aktuell, da die westliche Welt einschließlich Europas von extrem billigen chinesischen Arbeitskräften abhängt, die nicht weit von der Sklaverei entfernt sind.
Sehr schön, wirklich. Wir sollten versuchen, die Idee zu vertreten, dass Menschen in verschiedenen Zeiten / Kulturen unterschiedliche Ansichten über Moral / Ethik haben. Und in ihrer Zeit / Kultur fühlt sich alles sehr logisch und einfach richtig an. … Denken Sie daran, dass die Idee der "Gleichheit der Menschen" meist sehr jung ist.
@Elrond stimmt, aber ich denke, in jedem Alter gab es Menschen, die das Recht der tatsächlichen Moral in Frage stellten. Ich würde gerne Beispiele in der Literatur oder in historischen Aufzeichnungen sehen, in denen Römer Sklaven als Menschen behandelten. Ich bin sicher, dass die meisten Mitglieder von Patritius der Meinung waren, dass es natürlich ist, Sklaven zu haben. Aber was ist mit anderen? Gab es Ausnahmen?
Ebenfalls verwandt: [Wann und wie haben die Menschen begonnen, Sklaverei als unmoralisch zu betrachten?] (Http://history.stackexchange.com/q/4487/2263). (Vielleicht zur Frage selbst hinzufügen?)
Es gab Schuldgefühle, Sklaven zu besitzen, genauso wie man sich schuldig fühlen könnte, wenn man Haufen teuren Schmucks hat. Ich bin mir nicht so sicher, ob es Schuldgefühle wegen der Misshandlung von Mitmenschen gab.
Die Psychohistorie des Sklavenbesitzes ist unbeantwortbar. "Viele Leute" ist keine kausale Struktur.
-1 - Projektion moderner Sensibilität auf eine alte Gesellschaft ohne jegliche Begründung und mit viel Begründung für das Gegenteil.
Ja, die "Beweise" zeigen, dass die Alten keinerlei "Schuld" daran hatten, andere Menschen zu versklaven.
Fünf antworten:
#1
+22
Eugene Seidel
2013-05-28 02:50:47 UTC
view on stackexchange narkive permalink

Laut The Dawn of European Civilization von G. Hartwell Jones (1903) wurden Sklaven in Rom "als für nichts anderes als das Kreuz, den Pfahl geeignet angesehen oder die Arena "[für Gladiatorenkämpfe]. In Rom galt der "Grundsatz, dass dem Sklaven die gesetzlichen Rechte fehlten". Verbesserungen in ihrem Status waren nur langsam zu erwarten.

Die Position des selbstgeborenen Sklaven, verna [...] im Allgemeinen der Nachkommen von Sklaven, hinterlässt im Kopf einen Eindruck, der alles andere als unangenehm ist. Wie sein griechisches Gegenstück, wie im Fall von Eumseus, wurde die Verna oft mit den Kindern seines Herrn erzogen. In späteren Tagen waren, wie die Seiten der lateinischen Dichter bezeugen, die Vernulce (eine winzige und vertraute Form) oft Objekte der Gunst, wenn nicht der Zuneigung. Sie lernten die gesamte Haushaltsführung kennen und nahmen sich oft die Freiheit ihrer Herren.

Oil painting of crucified slaves in Ancient Rome 1878 Ölgemälde von Fjodor Andreyevich Bronnikov, "Die verdammte Kiste. Hinrichtungsort im alten Rom. Die gekreuzigten Sklaven "[Public Domain], über Wikimedia Commons

In der Folge erging es den Sklaven manchmal besser - sie durften Eigentum erwerben, um zum Zweck des Erwerbs ihrer Freiheit zu sparen - - und manchmal noch schlimmer:

Sklaven waren verpflichtet, sich dem Brandeisen zu unterwerfen, einem bedeutenden Brauch, der die Gefühle in Bezug auf die Sklaverei verrät und den Zustand dieser unglücklichen Wesen beredt. Ihre Meister sahen keinen inneren Wert in der Menschheit. Wie Rinder waren sie "belebtes Eigentum".

[...]

[I] Aus den zahlreichen Beweisen, die auf den Seiten von Martial und Juvenal erbracht wurden, geht hervor, dass die Verschlechterung und Die Demoralisierung der Sklavenklasse war eines der dunkelsten Merkmale des frühen Reiches, des korruptesten Zeitalters in den Annalen von Rom.

Doch der Kaiser Hadrian hatte ein Gesetz verabschiedet, "das den Herren verbietet, ihre Sklaven zu töten, und das vorschreibt, dass sie nach den Gesetzen gegen Kapitalverstöße vor Gericht gestellt werden sollen". Dies folgte unmittelbar nach den humanitären Fortschritten, hauptsächlich aufgrund der Bemühungen der Stoiker.

Seneca soll der primitiven Praxis gefolgt sein, mit seinen Sklaven Mahlzeiten einzunehmen.

Hartwell Jones ist jedoch der Ansicht, dass der Zusammenbruch der Sklaverei (im Gegensatz zu ihrer Melioriation) dem Christentum geschuldet ist, obwohl er dem Stoizismus gebührende Anerkennung zollt:

Zur dauerhaften Ehre des Stoizismus tat es, was es konnte, um das Böse zu beseitigen, aber das Böse blieb. Die Wahrheit ist, dass diese Schule nur eine Aristokratie des Intellekts ansprach, und selbst für die Stoiker wäre das Unternehmen christlicher Lehrer, die eine universelle Bruderschaft lehrten und durchsetzten, zu groß und visionär erschienen. Bestenfalls kündigten sie nur das Kommen eines helleren Tages an. Aber die christliche Kirche hat durch die Einführung neuer Ideale der Menschlichkeit und des Mitgefühls ihren Trost verloren, ihren Schutz gegenüber Leibeigenen und Sklaven erweitert und nach und nach eine vollständige Revolution der öffentlichen Meinung bewirkt.

Hartwell Jones diskutiert nicht, welche Schuld die Römer an der Institution der Sklaverei empfunden haben könnten. Es ist jedoch wahrscheinlich, dass die zeitweiligen Schritte ihre Notlage lindern und ihnen Persönlichkeitsrechte gewähren, sowie das jährliche Fest namens Saturnalia , bei dem die Rollen von Meister und Sklave gespielt werden wurden umgekehrt, zeigen zumindest ein Bewusstsein für die moralischen Probleme im Zusammenhang mit der Sklaverei.

Diese Ansicht kann jedoch durch Jones 'Hintergrund als Theologe und Minister beeinflusst werden. Zuvor hatte Ludo Moritz Hartmann in Zur Geschichte der antiken Sklaverei , veröffentlicht in der Deutschen Zeitschrift für Geschichtswissenschaft (1894), festgestellt, dass der heilige Augustinus unter Beibehaltung dass der Herr nicht wollte, dass der Mensch über den Menschen herrscht, erklärte dennoch, dass Sklaverei als Folge der Sünde entsteht und dass es die unergründliche Entscheidung des Allmächtigen ist, dass einige Nationen Kriege verlieren und ihr Volk in die Knechtschaft geworfen werden. Das geduldige Tragen der Ketten der Sklaverei in diesem Leben erhöhte die Chancen, im Jenseits erhöht zu werden. Und tatsächlich besaßen Bischöfe, Äbte und sogar der Papst Sklaven. Horace, son of a freedman. Image credit: by D.N.R. [Public domain], via Wikimedia Commons Horace, Sohn eines Freigelassenen. Statue in Vicenza, Italien. Bildnachweis: von D.N.R. [Public Domain], über Wikimedia Commons

Hartmann glaubt, dass die neue Versorgung mit Sklaven in Rom aufgrund der Konsolidierung an den Grenzen des Imperiums versiegt ist, dh weniger Kriege und Überfälle, die endeten mit Entführungen in die Gefangenschaft. Er kommentiert jedoch nicht, warum die Römer damals nicht zum alten Brauch der "Schuldensklaverei" zurückkehrten.

Befreite Sklaven blieben ihrem früheren Besitzer oft als " Kunden verpflichtet ", eine Beziehung, die auf gegenseitigen Verpflichtungen beruht, aber sicherlich nicht zum Nachteil des Kunden.

Als ein Sklave manumitiert wurde, wurde der frühere Besitzer sein Patron. Der Freigelassene (libertinus) hatte gegenüber seinem Gönner soziale Verpflichtungen, die eine Kampagne in seinem Namen beinhalten könnten, wenn er sich zur Wahl stellte, angeforderte Jobs oder Besorgungen erledigte oder eine sexuelle Beziehung fortsetzte, die in Knechtschaft begann. Im Gegenzug sollte der Benutzer ein gewisses Maß an materieller Sicherheit für seinen Kunden gewährleisten. Wenn man seinen Klienten erlaubt, mittellos zu werden oder in ungerechte Gerichtsverfahren verwickelt zu werden, würde dies den Benutzer schlecht reflektieren und sein Ansehen mindern. Wikipedia sub>

Klientelismus war nur eines der soziologischen Phänomene in der allmählichen Abkehr von der Sklaverei. Es gab keine saubere Pause, nach der alle Sklaverei endete. Ein weiteres Phänomen war das " Kolonat ", eine Form der abhängigen Landwirtschaft, die einige Elemente der Sklaverei bewahrte und gleichzeitig Aspekte der Autonomie für die abhängigen Personen berücksichtigte.

In einem Die Hausarbeit 2011 zitiert Julia Muhlnickel aus einem Dekret des späten Imperiums:

Zugegeben, sie scheinen im Status freie Männer zu sein, aber es wird angenommen, dass sie es sind Seid Sklaven des Bodens, für den sie geboren wurden, und sie haben nicht die Fähigkeit zu gehen, wohin sie wollen.

Andererseits schreibt sie:

Technisch frei durfte ein Kolon heiraten, eine Familie haben und ohne Angst vor seinem Vermieter leben.

Zusammenfassung der aktuellen Wissenschaft zur Frage der Sklaverei und ob es durch das Kolonat ersetzt wurde, schreibt Muhlnickel, dass die frühere Ansicht eines einfachen Ersatzes weitgehend aufgegeben wurde.

Vor allem kann nicht gesagt werden, dass die Sklaverei in Europa bis zum Hi geendet hat gh Mittelalter. Die Leibeigenschaft, der Nachfolger des Kolonats, endete erst im 19. Jahrhundert in Europa. Und in Teilen der Welt wird immer noch Sklaverei praktiziert. In seinen Romanen und Reiseberichten beschreibt der Schriftsteller V.S. Naipaul porträtiert Sklaven und ihre Besitzer und stellt fest, dass Sklaven, die in diesen Status hineingeboren wurden, nicht unbedingt damit unzufrieden sind.

Eine Sache, die ich während meiner (alles andere als erschöpfenden!) Forschung nicht finden konnte, ist eine John Brown-ähnliche Figur im alten Rom, ein Vokal-Abolitionist mit einer bedeutenden Anhängerschaft. Obwohl in Rom Sklaven im berühmten Spartacus-Aufstand auftauchten, näherte sich dem Überfall auf Harpers Ferry nie etwas . Ich schlage daher vor, dass die Frage, ob sich viele Menschen im alten Rom wegen des Besitzes von Sklaven schuldig gefühlt haben, ein roter Hering sein könnte, ein Begriff, der von unserer Inkulturation hervorgerufen wird und die Institution der Sklaverei als kriminell und unmenschlich verabscheut. Diese Vorstellung wäre den Römern fremd erschienen und erscheint einigen Menschen in Teilen der Welt auch heute noch fremd.

nicht so sehr moralische Fragen, sondern vielmehr der wirtschaftliche und soziale Wert, die unteren Kasten in der Gesellschaft glücklich zu machen und so zu verhindern (oder zumindest das Risiko zu verringern), dass sie sich empören, um Status zu erlangen. Im Großen und Ganzen waren Sklaven im Römischen Reich (sicherlich im Kern) weitaus besser dran als viele niedrige Kasten / arme freie Menschen im Mittelalter, hatten mehr Rechte und waren weniger zufälligen Tücken ihrer Besitzer / Grundbesitzer ausgeliefert .
Bei dieser Antwort bin ich wirklich in zwei Teile zerrissen: Einerseits hat sie großartige Punkte, wenn man die Veränderung des Sklavenstatus im Laufe der Zeit und die Saturnalia (vielleicht eine Art gesellschaftliches Sicherheitsventil) erwähnt. Andererseits stützt es sich zu sehr auf einen späten viktorianischen Schriftsteller, der kein professioneller Historiker, sondern ein Geistlicher zu sein scheint. Er ist also sowohl veraltet als auch voreingenommen - und gibt der Kirche viel zu viel Anerkennung für die Sklaverei.
Wenn Sie also meinen Standpunkt ansprechen könnten, wäre es für eine Gegenstimme :)
@Felix Ich stimme zu, dass H. J. dem Christentum zu viel Anerkennung zu schenken scheint. Es gibt einflussreiche Werke im frühen Christentum, die Sklaverei als Strafe für Sünde akzeptieren und Sklavenhalter daran erinnern, menschlich zu sein. Aus meiner flüchtigen Lektüre geht hervor, dass die völlige Sklaverei allmählich durch "Klientelismus" und Leibeigenschaft ersetzt wurde, die beide die totale Kontrolle über Leben und Tod von Menschen zugunsten eines "milderen" oder "liberalen" Ansatzes aufgaben, der den Individuen mehr Kontrolle gewährte über ihr Leben. Möglicherweise hat sich diese Alternative durch die Förderung einer höheren Produktivität durchgesetzt.
Ich bin froh, dass wir uns darüber einig sind! Daher schlage ich vor, das endgültige Zitat zu entfernen und Ihren eigenen Text aus dem Kommentar zu ersetzen.
+1! Ihr letzter Absatz gefällt mir besonders gut - ich habe ähnlich gedacht, aber Sie haben es perfekt ausgedrückt.
Kolonat hat nichts mit Klientelismus zu tun
Gute Antwort. +1. Und das nicht nur, weil es Ihre erste Anstrengung auf der Website ist.
@Anixx Dieser Teil meiner Antwort ist möglicherweise zu kurz. Lassen Sie mich vorerst den Artikel von WP über [Mäzenatentum im alten Rom] (https://en.wikipedia.org/wiki/Patronage_in_ancient_Rome) zitieren: "Mäzenatentum (clientela) war die charakteristische Beziehung in der antiken römischen Gesellschaft zwischen dem Patronus (Plural patroni) , "Patron") und sein Klient (Cliens, Plural Clientes). [...] Ein Freigelassener wurde der Klient seines ehemaligen Meisters. Eine Patronatsbeziehung könnte auch zwischen einem General und seinen Soldaten bestehen, ** einem Gründer und Kolonisten * *, [...]. " Es kann ein paar Tage dauern, bis ich zurückkehren kann, um diesen Aspekt besser zu konkretisieren.
@Anixx Ich habe es umgeschrieben und den Teil über germanische Einflüsse weggelassen. Sag mir was du denkst.
#2
+7
Anixx
2013-05-27 14:26:31 UTC
view on stackexchange narkive permalink

Für einen Sklavenhalter war es natürlich, wenn er Sympathie für seine Sklaven empfand, ihre Bedingungen zu verbessern und sie nicht zu missbrauchen.

Die Befreiung der Sklaven war ebenfalls weit verbreitet, da dies ein mächtiges Mittel wurde der politischen Manipulation: Ein reicher Sklavenhalter würde vor einer Wahl eine Masse von Sklaven befreien, damit sie für ihn stimmen könnten. Dies führte zu einem staatlichen Verbot der Befreiung von Massensklaven, das Sklavenbesitzern einige Quoten auferlegte (ich denke, dies begann mit Augustus).

Der rechtliche Schutz der Sklaven verbesserte sich im Laufe der Zeit, einschließlich des Verbots der unmenschlichen Behandlung und die Forderung, Sklaven zu befreien, die nicht arbeiten konnten.

Der Sklavenhalter hätte also keinen Grund, sich schuldig zu fühlen: Wenn er etwas Ähnliches fühlte, konnte er die Sklaven befreien und wenn er wurde vom Staat verboten, er konnte sich überhaupt nicht schuldig fühlen. Es stand ihm auch frei, die Bedingungen der Sklaven über das Normale hinaus und sogar über die Freien hinaus zu verbessern, wenn er wollte.

Insgesamt gute Punkte. Aber der vermutete Zusammenhang zwischen Manumissionsquoten und Wahlen im zweiten Absatz ist falsch - unter Augustus wurden die Wahlen zu einer Täuschung mit dem zuvor bekannten Ergebnis, so dass es keinen praktischen Grund gab, die Wählerliste einzuschränken. Und Augustus war ein sehr praktischer Mann. (Übrigens wurden unter der Republik Freigelassene nur in einen der 4 (oder 8?) Geschwollenen "städtischen Stämme" aufgenommen, bei denen ihre tatsächliche (Banzhaf-ähnliche) Stimmmacht im Vergleich zu Männern in den wohlhabenden und unterbesetzten "ländlichen Stämmen winzig war "(35 Stämme für eine Gesamtsumme)).
@Felix Goldberg Wenn wir uns das Gesetz Lex Aelia Sentia unter Augustus ansehen http://en.wikipedia.org/wiki/Lex_Aelia_Sentia war, dass ein befreiter Sklave, wenn er unter 30 war, nicht das volle Stimmrecht erhalten würde, bis er heiratete und 1 Kind gebar oder Ein Gericht (Konsillium) gewährte ihm bei seiner Freilassung die Staatsbürgerschaft. Zumindest verbot dieses Gesetz weniger Befreiungen, sondern schränkte die Stimmrechte der Freigelassenen stärker ein. Die anderen Gesetze legten die Quoten fest, wie viele Sklaven ein reicher Sklavenhalter befreien konnte, erlaubten aber einem kleinen Sklavenhalter mehr Freiheit.
Zuallererst ein großes Lob für das Ausgraben der genauen Referenzen! Aber ich sehe immer noch nicht, wie es um Stimmrechte geht; Denken Sie daran, dass die Vollmacht eines römischen Bürgers viele andere Privilegien hatte, die während des Imperiums weitaus wichtiger waren als die Scheinabstimmung (z. B. Steuerbefreiungen, Zugang zur römischen Justiz und das Recht, beim Kaiser Berufung einzulegen, Immunität gegen Ausweisungen usw.). )
@Felix Goldberg, wie ich weiß, wurden die Bürger viel härter besteuert - es war ein Grund, alle Menschen zu Bürgern unter Severs zu machen.
Nein: Die Bürger waren von * direkten * Steuern (bis 284 n. Chr.) Befreit, zahlten jedoch indirekte Steuern. Nichtstaatsangehörige zahlten beide Arten von Steuern. Details finden Sie hier: http://www.classics.upenn.edu/myth/php/tools/dictionary.php?method=did®exp=2178&setcard=0&link=0&media=0 Das Ergebnis ist also, dass ein Bürger verliehen wird ein erheblicher wirtschaftlicher Vorteil.
#3
+7
TheHonRose
2015-10-31 06:23:02 UTC
view on stackexchange narkive permalink

Ich denke, die kurze und einfache Antwort lautet "Nein". Seneca empfiehlt in einem seiner Briefe, Sklaven freundlich als "Freunde, bescheidene Freunde, aber Freunde" zu behandeln - sagt aber nichts darüber, keine zu haben. Zuvor schrieb Cicero an Tiro (ich bin mir ziemlich sicher, vor dessen Manumission), mit großer Sorge um seine, Tiro, Gesundheit, nennt ihn "beste und netteste Männer" usw. - und doch bei der Gleichzeitig bittet er seinen Freund Atticus, ihm einige Bibliothekssklaven zu schicken, da wir darum bitten würden, den Rasenmäher eines Nachbarn auszuleihen.

Und ich denke, das Christentum hat zu viel Anerkennung dafür erhalten, dass es die Sklaverei erweicht / beendet. Die berühmte Ermahnung des heiligen Paulus "Sklaven, gehorche deinen Herren ..." deutet auf kein ethisches Dilemma hin. Er sagte nicht : "Meister, befreie deine Sklaven."

Das römische Sprichwort "Quod servi, quod hostes" - was bedeutet, dass Sie so viele Feinde hatten wie Sklaven - deutet auf eine philosophische Akzeptanz einer Tatsache des Lebens wie Verkehrsunfällen hin. Sie brauchten Sklaven, um die Grunzarbeit zu erledigen; sie könnten dich töten, aber - nun, was könntest du tun? Ein notwendiges Übel vielleicht, aber keine Quelle der Schuld.

Nur ein Kommentar, aber nach dem Wenigen, das ich über Sklaverei im alten Rom gelesen habe, schienen die Menschen eine bequeme "Doppelvision" gehabt zu haben. Sie haben vielleicht eine vertrauenswürdige Sekretärin, einen Arzt, sogar einen Liebhaber, aber freundliche Gefühle würde ich nicht unbedingt den Sklaven entgegenbringen, die Ihr Feld oder Ihr Badehaus gepflegt haben. Die Griechen fühlten sich unwohl, wenn sie andere Griechen versklavten, aber sowohl Römer als auch Griechen neigten dazu, "Barbaren" als "natürliche" Sklaven zu betrachten, die für nichts anderes geeignet waren.
#4
+2
Rogério Penna
2018-06-05 20:47:11 UTC
view on stackexchange narkive permalink

Manumission war im alten Rom weit verbreitet.

Und während der Freigelassene ein Klient seines alten Meisters wurde, ändert sich an der römischen Gesellschaft nicht viel, da Klientismus in ganz Rom und allen sozialen Schichten verbreitet war. Sogar ein Patrizier könnte Kunde eines anderen Patriziers werden. Das bedeutet, dass in Rom lebende Männer Kunden von jemandem waren. Wäre der Sklave also nie ein Sklave gewesen, sondern auch in Rom, wäre er wahrscheinlich auch Kunde von jemandem.

Und die Entehrung Ihres Schutzpatrons wurde in Betracht gezogen Ein RIESIGER Ehrenverlust.

Ein berühmtes Beispiel für einen Freigelassenen-Sklaven war Sullas Sklave Chrysogonus, der befreit worden war und die Verbote übernahm und durch illegale Mittel unglaublich reich wurde (wie das Verbot unschuldiger Männer) Listen, damit er ihr Eigentum bekommen konnte).

Später wurde Chrysogonus in einem der berühmtesten Fälle der Anwaltschaft in der Geschichte für schuldig befunden. Cicero gewann den Prozess und riskierte sein Leben, indem er die Verbote in Frage stellte.

#5
-1
Felix Goldberg
2013-05-27 13:15:20 UTC
view on stackexchange narkive permalink

Ich erinnere mich nicht an Beispiele von Menschen, die sich tatsächlich schuldig fühlen, Sklaven zu besitzen, aber es war nicht ungewöhnlich, dass die bessere Art von Sklavenhalter die Manumission der meisten oder aller seiner Sklaven in sein Testament einbezog. Das zählt ein bisschen, denke ich ...

Ich würde nicht glauben, dass dies auf ein schlechtes Gewissen zurückzuführen ist, sondern darauf, dass sie ihren Dienst nicht mehr benötigen. Sklaven wurden von großen Menschen betrachtet und als solche behandelt (natürlich gab es Ausnahmen), was gesetzlich vorgeschrieben war, sowie eine gute Wirtschaftlichkeit (es ist viel billiger, einen Sklaven gesund und glücklich zu halten, der gut in seiner Arbeit ist und Sie viel kostet zu trainieren und / oder zu kaufen, als ihn alle paar Wochen oder Monate ersetzen zu müssen, weil er abgenutzt ist, aus demselben Grund, aus dem Besitzer von Autos oder teuren Maschinen heute für eine gute Wartung sorgen).
@jwenting - Kommt auf den Sklaven an. Die Bergbaubetriebe waren aufgrund des Todes notorisch umsatzstark. Auf der anderen Seite könnten sich gebildete Griechen bei einer römischen Familie als Tutor für die Kinder "anmelden", mit der Erwartung, dass er befreit und römischer Staatsbürger wird, nachdem die Kinder erwachsen sind. Für sie war es also eher ein langfristiger Vertrag als das, was wir als Sklaverei betrachten.
@Oldcat-Minen und Galeeren waren hauptsächlich Strafsklaven, Kriegsgefangene und verurteilte Kriminelle. Die andere Kategorie waren keine Sklaven, sie waren eher indentierte Diener (was Grenzsklaverei ist, aber wie Sie sagen, sie hatten befristete Verträge, nicht unähnlich zu einem Ausländer, der sich für eine 5-jährige Amtszeit mit der Endbelohnung in der US-Armee anmeldet Staatsbürgerschaft sein).
@jwenting Galeeren waren nicht mit Sklaven besetzt, Schritt Ben-Hur - wenn Sie in die Schlacht ziehen, möchten Sie sich auf eine Sklavenbande verlassen, die Sie wahrscheinlich sowieso lieber tot sehen würde? Sklaven wurden manchmal in Notfällen rekrutiert, aber mit dem Versprechen der Freiheit, wenn sie dienten (und überlebten!).
@TheHonRose-Militärgaleeren waren im Allgemeinen mit Soldaten besetzt, zivile Handelsgaleeren mit Sklaven.
@jwenting Hmm ja, ich habe mich gefragt, aber können Sie sich darauf beziehen? Der Wikipedia-Artikel https://en.m.wikipedia.org/wiki/Galley_slaves scheint sich nur mit Marinen zu befassen und besagt, dass die Ruderer im Allgemeinen frei, oft geschickt, aber keine Soldaten waren. Handelsschiffe - wäre es nicht noch gefährlicher gewesen, für Ihr Überleben von einer Sklavenbande abhängig zu sein? Nur neugierig.
@TheHonRose warum sollte es für Handelsschiffe gefährlich sein? Sie segelten im Allgemeinen auf sicheren Küstenrouten, normalerweise in Sichtweite des Landes. Verkette die Sklaven mit ihren Rudern und du brauchst nur eine Skelettmannschaft, um sie zu bewachen. Piraten sind kein wirkliches Problem, da diese Gewässer vom Militär überwacht werden.
@jwenting Read Acts 27:28 https://www.biblegateway.com/passage/?search=Acts+27-28&version=ESV über Pauls Schiffbruch. Und Cicero zeigt in seinen Briefen an Tiro große Besorgnis über dessen Reise von Patrae zurück nach Italien. Ich werde versuchen, mehr zu finden, aber wir kommen vom Thema ab, vielleicht eine andere Frage.


Diese Fragen und Antworten wurden automatisch aus der englischen Sprache übersetzt.Der ursprüngliche Inhalt ist auf stackexchange verfügbar. Wir danken ihm für die cc by-sa 3.0-Lizenz, unter der er vertrieben wird.
Loading...