Frage:
Wann ist das Heilige Römische Reich zusammengebrochen?
user39
2011-10-12 00:52:00 UTC
view on stackexchange narkive permalink

In den 1500er Jahren war das Heilige Römische Reich ein relativ mächtiges Land. Mitte des 19. Jahrhunderts schien es von seinen Staaten an Bedeutung abgelöst zu werden.

Wann brach das vereinte "Heilige Römische Reich" wirklich zusammen und warum?

Man kann argumentieren, dass Deutschland, das von den Preußen vereinigt wurde, eine moderne Reinkarnation dieses Reiches ist ...
@Greg Nur dass die Preußen hauptsächlich keine Katholiken, sondern Protestanten waren. (Meist lutherisch oder reformiert)
@KorvinStarmast 1) Ratet mal, viele, wenn nicht die meisten deutschen Königreiche waren bereits protestantisch - nur weil die Hamburger katholisch waren, definiert es das Reich nicht. 2) Es gibt mehrere historische Beispiele, als ein Reich oder Königreich die Religion wechselte: China, Japan, Römisches Reich. 3) Der Protestantismus ist ebenso eine Fortsetzung des frühen Christentums wie die katholische Kirche. Aufgrund Ihrer Argumentation hätte das Imperium jedes Mal aufgehört zu existieren, wenn es einen politischen Streit mit Rom gehabt hätte.
Ich mache nicht den Strohmann-Punkt, den Sie wählen, aber die Anspielung auf den Sitz der HRE wurde in Österreich fortgesetzt, nicht in Preußen (wo es nie gewesen war), bis Napoleon Österreich und das lange sterbende Überbleibsel der HRE bezahlte. Erst in Bismarck und in Deutschland wurde die Fackel erfolgreich, wenn überhaupt, in Bezug auf ein Reich im Kernland Mitteleuropas übergeben. Bismarck verschmolz die Deutschen (beider großen Sekten) über einen Zeitraum von drei Jahrzehnten zu einem politischen Putsch.
Acht antworten:
#1
+27
Sorcerer Blob
2011-10-12 00:58:42 UTC
view on stackexchange narkive permalink

Das Heilige Römische Reich bestand tatsächlich bis ins frühe 19. Jahrhundert. Zu dieser Zeit war es in den lose definierten und verbündeten germanischen Staaten / Königreichen zentralisiert. Nach dem Aufstieg Napoleons und der Niederlage vieler verschiedener, nicht ausgerichteter deutscher Königreiche durch Napoleons Streitkräfte konnte Napoleon die Nation, die wir heute als Deutschland kennen, erobern. Eines der ersten Dinge, die Napoleon tat, war der Abbau des einst stolzen Heiligen Römischen Reiches sowie die Einführung einer Reihe von Verwaltungs- und Wirtschaftsreformen. Damit wurde tatsächlich der Grundstein für einen (losen) Sinn für den deutschen Nationalismus gelegt, der zuvor nicht existierte, und es wurden viele revolutionäre Ereignisse des 19. Jahrhunderts in Mitteleuropa (insbesondere in Deutschland, Preußen, Ungarn, Österreich) eingeleitet , Dänemark, Frankreich und viele andere kleine deutsche Fürstentümer und Herzogtümer.

Verwendete Quellen: David Blackbourns Geschichte Deutschlands, 1780-1918: Das lange neunzehnte Jahrhundert

Dies war im Grunde genommen der Fall. Es ist interessant, den Zusammenbruch mit dem des tatsächlichen Römischen Reiches zu vergleichen, das vor seiner Invasion und offiziellen Zerstörung einige Jahrhunderte lang an Macht und Kontrolle verloren hatte.
#2
+14
canadiancreed
2011-10-12 01:04:44 UTC
view on stackexchange narkive permalink

Offiziell brach es zusammen, nachdem es mit dem 4. Vertrag von Pressburg an Napoleon gefallen war, war aber schon einige Zeit zuvor verblasst. Das Reich war von Natur aus ziemlich dezentriert, aber verschiedene Ereignisse wie der Westfälische Frieden nach dem Dreißigjährigen Krieg, der den Herrschaften praktisch Unabhängigkeit verlieh, außer im Namen. Nationen, insbesondere die Habsburger in Österreich, versuchen, ihre eigenen Domänen gegenüber denen der Imperien zu konsolidieren und die Politik zu vereiteln, die die Herrschaft des Imperiums stärker zentralisiert hätte.

+1 für die Erwähnung des Dreißigjährigen Krieges. [Europas Tragödie] (http://www.amazon.com/gp/product/0141006145/ref=pd_lpo_k2_dp_sr_1?pf_rd_p=1278548962&pf_rd_s=lpo-top-stripe-1&pf_rd_t=201&pf_rd_i_00_ Lesen über diesen Krieg und den Friedensvertrag, der diesen Krieg beendet hat.
#3
+8
Jacob
2011-10-12 01:12:51 UTC
view on stackexchange narkive permalink

Um auf der Antwort von GPierce aufzubauen, ist die HRE viel früher funktionell zusammengebrochen. Der Dreißigjährige Krieg (1618-1648) hatte die Zentralregierung der HRE wirklich stark belastet. Das Land war politisch und religiös gespalten, was zu diesem Zeitpunkt ein wichtiges Thema für die Vereinigung war. Das Land wurde von Fürsten regiert, die lose miteinander verbundene Stadtstaaten kontrollierten. Dies blieb so lange, bis Napoleon, wie Gpirece feststellte, das heutige Deutschland eroberte.

#4
+5
MAGolding
2015-09-19 10:42:30 UTC
view on stackexchange narkive permalink

Das Heilige Römische Reich war selbst in seiner letzten Phase ein bisschen einheitlicher als viele Antworten gesagt haben.

Nach dem Dreißig-Ohren-Krieg versammelten sich viele deutsche Staaten, um den Kaiser in der Zeit zu unterstützen, in der die imperiale Reaktion genannt wurde, die bis in die 1720er Jahre andauerte, als Kaiser Karl VI. sich bei den verschiedenen Staaten beliebt machen musste, um ihre Unterstützung für ihn zu erhalten Nachfolge der Tochter.

Bis 1720 war Karl VI. in Deutschland ungefähr so ​​mächtig geworden wie Ferdinand II. auf dem Höhepunkt des Dreißigjährigen Krieges, jedoch ohne Schlachten. Aber dann musste er die Unterstützung für die pragmatische Sanktion mit den Fürsten aushandeln, die sie als gleichwertig behandelten.

Wenn entweder Joseph I. oder Karl VI. Einen Sohn gehabt hätten, der erwachsen geworden wäre, hätte die imperiale Reaktion möglicherweise viel länger andauern können und der Krieg der österreichischen Nachfolge könnte nicht stattgefunden haben und die Rivalität zwischen Preußen und Österreich könnte nicht stattgefunden haben.

Auch während des Krieges der spanischen Nachfolge konnte Kaiser Joseph I. mehrere kleine Staaten in der USA beschlagnahmen Königreich Italien oder Lombardei, und in einem bestimmten Jahr hat er tatsächlich mehr kaiserliche Kriegssteuern vom Königreich Lombardei als vom Königreich Deutschland erhoben, so dass Italien noch nicht vollständig außerhalb des Imperiums war.

Dies ist eine sehr gute Antwort, insbesondere, um die Kaiserliche Reaktion zur Sprache zu bringen. Vielleicht würden Sie in Betracht ziehen, ein Konto zu registrieren.
#5
+5
James Payne
2016-05-12 22:37:44 UTC
view on stackexchange narkive permalink

Das Heilige Römische Reich (der deutschen Nation) hörte eines schönen Tages im August 1806 offiziell auf zu existieren, als Franz II. zum Reichstag ging und zurücktrat. Er war natürlich weiterhin der Kaiser von Österreich-Ungarn, aber das ist eine andere Geschichte.

Was nur eine kleine Anzahl von Menschen dachte, war die Tatsache, dass es zum ersten Mal seit 31 v. Chr. Keine gab eine einzige politische Institution namens "Römisches Reich". In jenem Jahr, als Octavian die Schlacht von Actium geschlagen und sich als Princeps (Erste Person) in einer Situation etabliert hatte, die weithin als imperiale Vereinbarung angesehen wurde, hatte es eine Art römisches Reich gegeben. Ob als Fürstentum, Dominat, Ost- und Westreich, als Reich im Osten, das sich "Romaioi" (griechisch für "Römer") nannte, oder als germanisches Reich, das sich "Heiliger Römer" nannte, gab es IMMER war ein Römisches Reich! Und doch, wie TS Eliot später über die Welt sagen würde, starb sie "nicht mit einem Knall, sondern mit einem Wimmern".

Warum ist sie gestorben? Nun, es ist nicht gelungen, aus Deutschland einen Nationalstaat zu machen. Es gab nie eine stabile Methode zur Thronfolge. Und die Kaiser hatten es angesichts der ersten beiden Einschränkungen schwer, ihr Herrschaftsrecht zu rechtfertigen.

Die unmittelbare Todesursache, die der Gerichtsmediziner auflistete, war natürlich die Schlacht von Austerlitz und die Gründung der Konföderation von der Rhein. Aber die oben genannten drei Gründe hatten das Imperium jahrelang machtlos gemacht.

Wie ich in meiner Antwort auf Friedrich II. Feststellte, wird das Buch in ein paar Jahren erscheinen und dann werden Sie wissen, WARUM diese drei oben genannten Dinge passiert sind wie sie es taten. Im Moment reichen diese Gründe jedoch aus, um zu erklären, warum die erhaltenen Gründe eine buchlange Antwort sind.

Bemerkenswert ist, dass (a) Franz II. Im Sommer 1806 den Titel * Kaiser von Österreich * speziell ins Leben gerufen hat, um seine kaiserliche Würde bei der Auflösung der HRE nicht zu verlieren; und (b) dass der Titel * König von Ungarn * immer getrennt war, da Ungarn ** außerhalb ** der HRE lag.
#6
+3
Daniel says Reinstate Monica
2011-10-12 01:06:34 UTC
view on stackexchange narkive permalink

Als Friedrich II. 1215 den Thron bestieg, versuchte er, die HRE noch weiter nach Italien auszudehnen (sein Vater heiratete die Thronfolgerin von Sizilien). Sein Hauptanliegen, ein solches Reich zu schaffen, war der ständige Konflikt mit dem Papsttum. Seine vergeblichen Bemühungen, in Italien an Stärke zu gewinnen, schwächten ihn in Deutschland nur und ließen die deutschen Herzöge und Fürsten frei, Deutschland zu regieren.

Nach dem Tod Friedrichs II. Ging die HRE rapide zurück. Die deutschen Monarchen wurden weiterhin HRE-Kaiser genannt, hatten aber wenig Macht.

Das ist nicht wahr. Carolus V war der stärkste Monarch der Welt für seine Zeit und für Jahrhunderte davor und danach.
Nun, obwohl Charles der mächtigste der Welt war, ist dies hauptsächlich auf seine Position als König von Spanien und ihre Besitztümer in der Neuen Welt zurückzuführen. Es ist wahr, dass seine Befugnisse als HR-Kaiser begrenzt waren.
#7
+3
Tom Au
2011-10-12 19:10:40 UTC
view on stackexchange narkive permalink

Das Heilige Römische Reich war nie ein wirkliches "Land", sondern eine bunte Konföderation größtenteils unabhängiger (meist deutschsprachiger) Staaten. Während des Mittelalters erwies es sich jedoch als fähig, sich zu Kreuzzügen oder anderen religiösen Zwecken hinter einem gewählten Kaiser zu versammeln.

Im Gegensatz zu anderen oben genannten Antwortern datiere ich das (de facto, nicht de jure) ) Zusammenbruch des Heiligen Römischen Reiches zum Dreißigjährigen Krieg (1618-1648) zwischen den schwedisch geführten (protestantischen) norddeutschen Staaten und den österreichisch geführten (katholischen) süddeutschen Staaten. Durch die Aufteilung des "Reiches" in protestantische und katholische Lager zerstörte der lange Krieg das gemeinsame Ethos, das bisher die verschiedenen Staaten gebunden hatte, und machte die "Konföderation" zu einer Hülle uneinheitlicher, oft kriegführender Einheiten.

#8
-3
Richard Dey
2014-10-01 20:57:50 UTC
view on stackexchange narkive permalink

Hier besteht die Vermutung, dass "Deutschland", "Frankreich" und "Italien" lange vor der Vereinigung existierten - was wiederum eine Vermutung war, eine gute Sache. Das 20. Jahrhundert hat das Gegenteil gezeigt. Frankreich versuchte arrogant, die Europakarte neu zu gestalten, Deutschland versuchte zweimal, dem übrigen Europa seinen Willen aufzuzwingen, und Italien fiel in Afrika ein. Die Erfolgsgeschichte war Großbritannien, das durch Niederlage gewann. Selbst von einem modernen transeuropäischen Ideal (das strittig ist) ist es nicht die Sprache, die sich vereinigt, sondern die Religion. Mit dem Zerfall dieser metaphysischen Spaltung kann man nur hoffen, dass die europäische Vereinigung tatsächlich Frieden und Wohlstand bringt - aber die Religion kann in diesem Prozess absolut keine Rolle spielen, oder der Erfolg wird zu einem Ignius Fatuus und weht davon. Europa braucht ein Ziel, um zu überleben. Ich könnte versuchen, Frieden und Wohlstand zu vereinen, um auf diese Weise eine SEHR schmutzige Vergangenheit von gestern zu begraben und sie in der Vergangenheit zu begraben. Ein wenig Isolationismus ist gut für die Meditation, und die Betrachtung der Zukunft ist eine bessere Wahl, als die Vergangenheit zu monumentalisieren. Dies gilt insbesondere für Europa, wo sich die Erinnerungen zwischen jetzt und der Zukunft immer wieder einschleichen.



Diese Fragen und Antworten wurden automatisch aus der englischen Sprache übersetzt.Der ursprüngliche Inhalt ist auf stackexchange verfügbar. Wir danken ihm für die cc by-sa 3.0-Lizenz, unter der er vertrieben wird.
Loading...