Frage:
War die Schlacht von Tours wirklich der Wendepunkt für die Expansion der Umayyaden nach Europa?
MichaelF
2011-10-14 17:12:48 UTC
view on stackexchange narkive permalink

Wenn man bedenkt, wie weit das Umayyaden-Reich nach Europa gekommen war und wie sie in der Schlacht von Tours besiegt wurden, hätten sie weiter nach Europa vordringen können? Haben Tours ihren Vormarsch wirklich gestoppt oder gab es andere Kräfte, die sie von einer weiteren Eroberung abhielten?

Ihr Reich war bereits groß, und es ist schwer zu erkennen, wie ihre Streitkräfte in die fränkischen Königreiche hätten vordringen und eine aufrechterhalten können stabiles Land, besonders wenn man bedenkt, dass sie gerade Iberia genommen haben. Mit Blick auf spätere Zeiten hatten sie Revolten in Nordafrika, sie hatten keine solide Kontrolle. Wenn sie ihre Streitkräfte stärker ausgebreitet hätten, wären sie schneller gefallen und hätten europäische Territorien verloren, wenn es Revolten gegeben hätte. Es sieht also so aus, als hätten sie die Kontrolle nicht stabilisiert, sondern weiter vorangetrieben. Wenn sie dies nicht taten, hörten sie auf, die Kontrolle über das Imperium zu stabilisieren, oder waren andere Kräfte am Werk?

Ich würde es nicht als beispiellos betrachten, siehe [Mongolische Invasion in Europa] (http://en.wikipedia.org/wiki/Mongol_invasion_of_Europe) - dieses Land war weitaus größer. Abhängig davon, was Sie als "Land" betrachten, kann es natürlich nicht zentral geregelt werden.
Ich habe darauf gewartet, dass diese Frage herauskommt. :-) Es ist ein interessanter Diskussionspunkt.
Meine persönliche Ansicht ist, dass sich das Terrain in Frankreich in Verbindung mit der militärischen Überlegenheit der Franken und der nahe gelegenen Streitkräfte (im Vergleich zu den Westgoten) für die einfallenden Mauren als äußerst kostspielig erwiesen hätte, wenn sie es erneut versucht hätten.
Das ist meine Meinung, nach Iberia ändert sich das Gelände ein wenig, obwohl Hannibal es über die Alpen geschafft hat, so dass es nicht beispiellos ist. Die mongolische Invasion ist auch ein guter Punkt.
Russland war geografisch sehr offen für Angriffe aus dem Osten und militärisch im Nachteil der leichten Kavallerie in den Steppen Asiens. Die fortgeschritteneren und in der Tat bevölkerungsreichsten Nationen Mittel- und Westeuropas hätten sicherlich eine viel größere Herausforderung gestellt.
Einer antworten:
#1
+15
Tom Au
2011-10-20 02:29:49 UTC
view on stackexchange narkive permalink

Während der Schlacht von Tours wurde der einfallende muslimische Führer Emir Abd al Rahman getötet, was für sie einen großen Rückschlag darstellte. Nach dem Gewinn der Schlacht im Jahr 732 "säuberte" der fränkische Führer Charles Martel nach seinem Sieg die in Südfrankreich gegründeten muslimischen Enklaven, was bedeutete, dass sie die Initiative verloren hatten.

Um 750, das Ummayad-Reich war in einen Bürgerkrieg verkommen, der es Martels Sohn und Enkel Karl dem Großen ermöglichte, die Invasoren vollständig aus Frankreich zu vertreiben und sie aus Nordspanien zu vertreiben.

Ja, die Schlacht von Tours war ein Platzen der Ummayad-Blase.

Schön, ich wusste nicht, dass Emir Abd al Rahman getötet wird - das wäre definitiv ein Rückschlag. Vielen Dank.


Diese Fragen und Antworten wurden automatisch aus der englischen Sprache übersetzt.Der ursprüngliche Inhalt ist auf stackexchange verfügbar. Wir danken ihm für die cc by-sa 3.0-Lizenz, unter der er vertrieben wird.
Loading...